Erdferkel-Baby

29. Januar 2018 12:00; Akt: 29.01.2018 12:03 Print

Ein Baby so hässlich, dass es wieder süß ist

Winsol, ein kleines Erdferkel, verzaubert zurzeit die Pfleger im Zoo von Cincinnati und beweist: Um niedlich zu sein, braucht es keine Schönheit.

Das kleine Erdferkel ist munter unterwegs. (Video: Tamedia/Cincinnati Zoo)

Zum Thema

Seit 1994 hatte der Zoo von Cincinnati keinen Erdferkelnachwuchs mehr. Umso größer war die Freude, als die 13-jährige Ali einem kleinen Erdferkel-Bübchen das Leben schenkte. Das war am 21. Dezember 2017, dem Tag der Wintersonnenwende oder englisch «Winter solstice». Deshalb heißt der Kleine jetzt Winsol.

Als er auf die Welt kam, wog Winsol knapp 1,4 Kilo. Innerhalb von zwei Wochen brachte er das Doppelte auf die Waage. Woher die Pfleger das wissen, ist schleierhaft, schließlich scheint Winsol nichts mehr zu fürchten als Waagen, wie obiges Video beweist.

Termiten und Ameisen

Erdferkel sind nachtaktive Säugetiere, die im subsaharischen Afrika heimisch sind. Mit ihren kräftigen Krallen reißen sie steinharte Termitenhügel auf und stecken ihre Nase und die lange klebrige Zunge rein, um an die Insekten zu kommen. Auch Ameisen stehen auf dem Speiseplan der Einzelgänger. Sie wiegen ausgewachsen zwischen 40 und 65 Kilo. Mit ihren großen Ohren, die ein wenig an jene von Eseln erinnern, lauschen sie bei der Futtersuche, ob sich Raubtiere wie Löwen oder Leoparden nähern. Wenn sie nicht gerade fressen, ziehen sie sich in selbstgegrabene Erdbauten zurück.

Wem das alle irgendwie bekannt vorkommt, der hat als Kind wahrscheinlich den «Rosaroten Panther» geschaut. Dort kommt als Nebenfigur die blaue Elise vor. Und die ist nicht etwa ein Ameisenbär, sondern – richtig – ein Erdferkel.

Die blaue Elise auf Ameisenjagd. (Video: Youtube/GermanCartoonsUpload)

(L'essentiel/jcg)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pia am 29.01.2018 13:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wou ass daat hei net schéin, einfach nëmmen leif :)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pia am 29.01.2018 13:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wou ass daat hei net schéin, einfach nëmmen leif :)