In Deutschland

29. April 2018 19:37; Akt: 29.04.2018 19:44 Print

29-​​Jähriger beschützt Penis vor bissiger Freundin

Ein heftiger Streit mit seiner Partnerin wäre für einen 29-Jährigen beinahe in die Hose gegangen. Die Frau wollte ihre Spuren unter seiner Gürtellinie hinterlassen.

storybild

Die Polizei musste den Streit schlichten. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dass die Polizei oftmals eine Auseinandersetzung zwischen einem Pärchen schlichten muss, ist nicht ungewöhnlich. Immer wieder kommt es vor, dass sich Verliebte in die Haare kriegen und die Beamten als regelrechte Paar-Therapeuten zu Hilfe gezogen werden.

Ein 29-Jähriger benötigte am Donnerstag in Kyritz bei Brandenburg ebenfalls dringend polizeiliche Unterstützung. Das Problem: Seine bissige Freundin. Das Paar hatte laut Polizei in der gemeinsamen Wohnung Alkohol getrunken, als es zu einem handfesten Streit kam. Dabei biss ihn die 25-Jährige mehrfach in den Oberkörper und den Kopf.

Mann flüchtete vor Freundin

Als sie ihm dann auch noch in sein «bestes Stück» beißen wollte, konnte er sie schließlich abwehren und wegschubsen. Anschließend flüchtete er ins Freie. Bei der Anzeigenaufnahme waren die Zahnabdrücke der Frau noch deutlich sichtbar. Besonders brisant ist allerdings, dass es nicht die erste Biss-Attacke der 25-Jährigen war, denn die junge Dame sei bereits wegen «dieser Art von Körperverletzungen» bekannt.

Das Paar dürfte vor dem Streit ordentlich einen über den Durst getrunken haben, der Mann pustete bei einem Alkotest satte 2,14 Promille.

Als der Mann wieder die Wohnung betrat, war seine Freundin übrigens bereits verschwunden. Der jetzige Beziehungsstatus des Pärchens ist nicht bekannt – es ist aber definitiv kompliziert.

(L'essentiel/wil)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.