Philippinen

04. Juli 2021 13:59; Akt: 04.07.2021 13:59 Print

29 Tote bei Militärflugzeug-​​Absturz

Nach einem Flugzeugabsturz auf den Philippinen sind die Rettungsarbeiten voll im Gang. Das Verteidigungsministerium meldet mindestes 29 Tote.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Beim Absturz eines philippinischen Militärflugzeugs sind mindestens 29 Menschen ums Leben gekommen. 92 Insassen seien an Bord der Maschine gewesen, als sie am Sonntag bei einem fehlgeschlagenen Landeversuch abstürzte, sagte Verteidigungsminister Delfin Lorenzana.

40 Personen seien lebend gerettet worden. Über den Zustand der übrigen 35 Insassen gab es zunächst keine Angaben. Die Rettungsarbeiten seien noch in vollem Gang, sagte Lorenzana.

Laut dem chinesischen Sender CCTV handelte es sich beim Flugzeugtyp um eine C130. Mehrere Medien berichten, dass das Flugzeug nahe des Ortes Sulu im Nordwesten der Insel Jolo abstürzte.

CNN Philippines berichtet auf Twitter, dass das Transportflugzeug während des Landeanflugs um 11.30 Uhr Lokalzeit die Piste in Jolo verpasste und daraufhin in ein nahegelegenes Dorf gerast sei. Um 7.24 Uhr gibt der Sender an, dass bereits 40 Insassen lebend gerettet werden konnten.

Philippinische Armee kämpft auf Jolo gegen Abu Sayyaf

Viele der Soldaten an Bord hatten kürzlich ihre Grundausbildung abgeschlossen und sollten nun auf Jolo stationiert werden. Die Insel liegt im mehrheitlich muslimischen Süden der Philippinen, wo die Armee unter anderem gegen die Islamistengruppe Abu Sayyaf im Einsatz ist.

Abu Sayyaf war in den 90er Jahren mit Geld von Al-Kaida-Führer Osama bin Laden gegründet worden. Die Gruppierung wurde durch die Entführung zahlreicher Ausländer bekannt. Im Jahr 2017 enthaupteten die Islamisten den 70-jährigen deutschen Segler Jürgen Kantner, nachdem ihre Forderungen nach einem Lösegeld von rund 600.000 Dollar nicht erfüllt worden waren.

(L'essentiel/AFP/DPA/pme)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.