Tragischer Unfall

13. Juli 2017 15:01; Akt: 13.07.2017 15:07 Print

Mann rettet Wal – Wal tötet Mann

Joe Howlett befreit vor der kanadischen Küste einen Wal aus einem Fischernetz und rettet ihm damit das Leben. Howlett jedoch überlebt die Aktion nicht.

Bildstrecke im Grossformat »

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Der Kanadier Joe Howlett kannte sich mit Walen gut aus. Er hatte in der Vergangenheit Dutzende von Meeressäugern befreit, die sich in Fischernetzen verfangen hatten. Am Montag endete aber eine Rettung tragisch: Howlett war noch am späten Abend mit seinem Boot vor der Küste von New Brunswick aufs Meer hinausgefahren, um einem Atlantischen Nordkaper in Not zu helfen. Nachdem der Mann den Wal aus den Seilen eines Netzes freibekommen hatte, wurde er vom Wal erschlagen.

Wie die kanadische Zeitung The Star berichtet, war der 59-jährige Joe Howlett von Beruf Krabbenfischer. Vor 15 Jahren hatte er mit Kollegen die Organisation Campobello Whale Rescue Team gegründet. «Joe war sehr gut bei dieser Arbeit, er hatte viele Erfolgsgeschichten. Er war auch ein sehr tapferer Mann, der für das kämpfte, woran er glaubte», sagt Stephen Smart, Bürgermeister von Campobello Island, zum Sender CBC.

Ein Unfall, an dem niemand schuldig ist

Wie sich der Unfall auf Howletts Boot genau zutrug, kann niemand sagen. «Er und sein Partner hatten den Wal schon komplett aus dem Netz befreit, da passierte etwas Eigenartiges und das Tier drehte sich mit einem heftigen Ruck um», sagt Teamkollege Mackie Green zu The Star. Er selber sei auf dieser Mission nicht dabei gewesen.

Die Familie und die gesamte Crew des Teams trauern um Howlett. Mit der Rettungsarbeit aufzuhören, kommt für sie aber nicht infrage. «Joe hätte sich nicht gewünscht, dass wir unsere Arbeit beenden. Er liebte diese sehr und es gibt kein besseres Gefühl, als einen Wal gerettet zu haben. Ich weiß, wie glücklich er sich jedes Mal fühlte, wenn er ein Tier aus den Seilen erlöste.»

(L'essentiel/kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.