Nach Protest

09. August 2017 18:14; Akt: 09.08.2017 18:20 Print

Pussy Riot schon wieder festgenommen

Pussy Riot sorgen in Russland mal wieder für Aufregung, weil sie in Sibirien die Freilassung des ukrainischen Regisseurs Oleg Senzow gefordert hatten.

storybild

Pussy Riot (Bild: Reuters)

Zum Thema

Die Sängerin Maria Alechina teilte auf Twitter mit, sie sei gemeinsam mit Olga Borisowa zu einer Polizeiwache in Jakutsk gebracht worden. Borisowa veröffentlichte ein Video aus dem Streifenwagen.

Über Facebook teilte Borisowa mit, nach ihrer Festnahme durch die Polizei seien sie nach mehreren Stunden wieder freigelassen worden, weil die Polizei Dokumente falsch ausgefüllt habe. Das hätte ein Richter festgestellt.

Alechina hatte am Sonntag Fotos und ein Video von ihrem kurzen Protest auf einer Brücke in Jakutsk veröffentlicht. Dabei bezeichnete sie den Fall Senzow als «einen der politischen Schlüsselfälle in der Geschichte unseres Landes».

Senzow «sitzt» für 20 Jahre

Senzow war im Mai 2014 auf der von Russland annektierten ukrainischen Halbinsel Krim festgenommen worden. Unter dem Vorwurf, eine Gruppe ukrainischer Ultranationalisten koordiniert zu haben, wurde er zu 20 Jahren Haft verurteilt, die er in Jakutsk verbüßt.

Pussy Riot gehören zu den prominentesten Kritikern des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Anfang 2012 war Alechina zusammen mit zwei weiteren Mitgliedern festgenommen worden, weil sie in einer Kirche ein Punk-Gebet abgehalten hatten, in dem sie Putin offen kritisierten.

Wegen Rowdytums und «Aufwiegelung zu religiösem Hass» wurden die Frauen zu zwei Jahren Arbeitslager verurteilt, kamen jedoch 2013 nach einer Begnadigung durch Putin vorzeitig wieder frei.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.