Veränderte DNA

15. März 2018 19:26; Akt: 15.03.2018 19:24 Print

Nach All-​​Aufenthalt ist Zwilling kein Zwilling mehr

Ein Aufenthalt im Weltraum verändert die DNA, stellt die Nasa fest. So nachhaltig, dass ein Astronaut nun genetisch keinen eineiigen Zwillingsbruder mehr hat.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Scott und Mark Kelly haben viel gemeinsam: Sie sind Zwillinge, beide (logischerweise) 54 Jahre alt, beide arbeiten bei der US-Weltraumbehörde Nasa. Und beide stellten sich nun auch für ein Experiment zur Verfügung.

Ziel: Erkenntnisse gewinnen, wie sich lange Weltraumreisen auf den Menschen auswirken. Während der sechs Minuten ältere Mark am Boden blieb, flog Scott im März 2015 (gemeinsam mit dem Russen Michail Kornijenko) für ein Jahr zur Raumstation ISS. Normalerweise dauern Aufenthalte im All bis zu einem halben Jahr.

DNA «unerwartet verändert»

Nach seiner Rückkehr forschte ein Team mehrere Jahre lang und fand schließlich heraus: Scotts DNA war nicht mehr dieselbe, sieben Prozent seiner Gene hatten sich «unerwartet verändert», so die Forscher. Das heißt: Die eineiigen Zwillinge haben nicht mehr die exakt identischen Gene wie bei ihrer Geburt am 21. Februar 1964.

Von den Forschungsergebnissen erfuhr der 2016 pensionierte Scott Kelly, mit 520 Tagen im All der erfahrenste Nasa-Astronaut, offenbar durch Zufall. Auf Twitter reagiert er verblüfft: «Was, meine DNA hat sich um sieben Prozent verändert? Ich habe das gerade aus der Zeitung erfahren. Gute Nachrichten! Jetzt muss ich @ShuttleCDRKelly nicht mehr länger meinen eineiigen Zwillingsbruder nennen», scherzt er.

Über die Gründe stellen die Nasa-Forscher erst Spekulationen an: «Wir vermuten, dass die Belastungen eines Weltraumflugs den Zellaustausch und den Auswurf von DNA und RNA verändern können», schreiben sie zu ihren Erkenntnissen.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.