Australien

17. September 2017 17:23; Akt: 17.09.2017 17:24 Print

Koala fährt 16 Kilometer in Radkasten mit

In Australien hat ein Autofahrer einen blinden Passagier entdeckt: die Koala-Dame Kelli.

Machte sich erst nach 16 Kilometern bemerkbar: Ein kleiner Koala. (Video: Tamedia/Metropolitan Fire Service)

Zum Thema

Ungewöhnliche Geräusche machten einen Autofahrer in Australier stutzig. Nach einer 16 Kilometer langen Fahrt schaute er nach, woher die Geräusche stammen: Ein Koala hatte sich an der Hinterachse festgeklammert und war als blinder Passagier mitgefahren. Er rief sofort einen Tierrettungsdienst, der das verängstigte Tier befreite und zu einem Tierarzt brachte. «Man denkt, man hat alles gesehen», sagte Fauna-Rescue-Mitarbeiterin Jane Brister. «Nein, ich habe noch nie so was gesehen und es ist absolut unglaublich.»

Der Koala überstand die Fahrt mit leichten Blessuren und war ölverschmiert. «Sie hat ein bisschen geweint, sie war ein bisschen durchgeschüttelt, sie war sicherlich in einem Schock und ich habe sie direkt zum Tierarzt gebracht», berichtete Brister.

Das Koala-Weibchen wurde Kelli genannt – nach einer Feuerwehrfrau, die sie befreite. Nach gründlicher Reinigung und einwöchiger Beobachtung wurde sie am Samstag in den Busch entlassen. Kelli sei einen Baum hinauf geklettert, habe sich auf einer großen Astgabel eingerollt und sei sofort eingeschlafen, berichtete Brister.

(L'essentiel/woz)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.