Bruder des Las-Vegas-Schützen

02. Oktober 2017 17:22; Akt: 04.10.2017 10:33 Print

«Mit Steve schien alles in Ordnung»

Er soll mehr als 50 Menschen erschossen und über 400 verletzt haben: Stephen Paddock, Buchhalter, Hobbyjäger, unbescholtener Bürger. Das wissen wir über den Täter von Las Vegas.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Tat in Vegas ist das schlimmste Schusswaffenmassaker der US-Geschichte. Verantwortlich dafür ist Stephen Paddock, ein 64-jähriger US-Bürger, der rund 80 Meilen nördlich von Las Vegas offenbar ein unauffälliges Leben führte. Dort bewohnte er gemeinsam mit seiner Partnerin ein Haus in einer Wohnanlage für Rentner. Die 62-jährige Frau wurde zunächst gesucht, wird aber nicht als Verdächtige gehandelt, wie die Polizei mitteilte.

Was weiß man über den 64-Jährigen? Paddock galt als unbescholten und war nicht vorbestraft. Die Polizei fand lediglich einen Eintrag in seiner Kartei, der Jahre zurückliegt, ein Verkehrsdelikt. Von Beruf war er Buchhalter oder Rechnungsprüfer. In seiner Freizeit ging er dem Fliegen und Jagen nach.

Im Hotelzimmer in Las Vegas, aus dem Paddock mindestens 50 Menschen erschoss, hatte er mehr als zehn Gewehre bei sich. Über seine Motive ist noch nichts bekannt. Laut ersten Polizeierkenntnissen stand er nicht in Verbindung mit einer radikalen Gruppierung oder Organisation.

«Es muss etwas passiert sein. Er ist ausgerastet.»

Sein Bruder Eric Paddock lebt in Florida. Er ist fassungslos. «Wir haben keine Ahnung, was da passiert ist. So viel wir wussten, war mit Steve alles in Ordnung», sagte er der «Daily Mail».

«Es muss etwas passiert sein. Er ist ausgerastet.» Steve Paddock habe keinerlei politische oder religiöse Zugehörigkeiten gehabt, so der Bruder.

Paddock buchte Hotelzimmer am 28. September

«Wir denken an die Opfer. Unserer Familie geht es gut. Wir sitzen hier und hoffen, dass uns niemand angreift. Meine Mutter ist 90 Jahre alt, lebt nur die Straße runter. Wir sind alle total schockiert», so der Bruder weiter.

Hatte Paddock die Tat schon länger geplant? Dafür sprechen die Unmengen an Waffen und Munition, die er bei sich hatte. Sein Hotelzimmer im Mandalay Bay hatte er am 28. September gebucht – drei Tage vor der Tat.

(L'essentiel/gux/kko)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.