«Mugshawtys»

08. Februar 2018 08:40; Akt: 08.02.2018 09:00 Print

So schön kann Gesetzesbruch sein

Mugshawtys» sind der heißeste Trend der Stunde auf Instagram und Twitter. Tausende Fans bejubeln die Polizeifotos von festgenommenen, attraktiven Frauen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wenn wir eines von Jeremy Meeks – dem wohl erotischsten Verbrecher aller Zeiten – gelernt haben: Illegaler Waffenbesitz und schwerer Diebstahl sind halb so schlimm, wenn du aussiehst wie eine Mischung aus griechischem Gott, Schwulenporno-Darsteller und gefallenem Engel. Internationaler Fame, lukrative Modelaufträge und Millionen auf dem Konto warten sehnsüchtig darauf, dich nach deiner Zeit im Knast begrüssen zu dürfen.

Kriminell sexy

Spaß beiseite. Natürlich ist es nicht erstrebenswert, eine kriminelle Karriere einzuschlagen – auch dann, wenns bei Heidis GNTM-Casting nicht so klappen wollte und man verzweifelt auf der Suche nach Aufmerksamkeit und Anerkennung ist. Merkt euch, Kinder: Verbrechen = schlecht. Schlechtes Verhalten feiern = moralisch verwerflich.

Das sollte uns allen klar sein. Und trotzdem: «Mugshawtys» trenden momentan auf Instagram, Twitter und Facebook. Hinter diesem halblustigen Wortspiel verbergen sich Accounts, die sogenannte Mugshots – also erkennungsdienstliche Polizeifotos – von Verbrecherinnen mit insgesamt weit mehr als 150'000 Fans und Followern teilen. Warum? Weil all die abgebildeten Damen eine Gemeinsamkeit haben: Sie sind kriminell und sehen dabei unglaublich gut aus.

Schande über uns

Einen tieferen Sinn hat das alles nicht. Es geht bei «Mugshawtys» schlicht und ergreifend darum, eine Sammlung von Bildern der heißesten Verbrecherinnen bestaunen zu können. Wobei die Schwere der begangenen Gesetzesbrüche hier stark variiert. Die Bandbreite geht hier von Ruhestörung über Fahren ohne Führerschein bis hin zu bewaffnetem Raubüberfall und Kindesentführung.

«Nicht cool, Ladys! Eure Mütter sind bestimmt nicht stolz!», rufen wir mahnend und heuchlerisch, während wir uns der Faszination nicht entziehen können und uns durch hunderte Polizeifotos von bildhübschen Frauen klicken, die alle mindestens einmal im Leben verhaftet wurden. Sorry dafür.

(L'essentiel/tillate)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Olivier am 08.02.2018 11:25 Report Diesen Beitrag melden

    10. Justin Bieber??? ;-)))

Die neusten Leser-Kommentare

  • Olivier am 08.02.2018 11:25 Report Diesen Beitrag melden

    10. Justin Bieber??? ;-)))