Tod durch Arbeitsstress

06. Oktober 2017 08:47; Akt: 06.10.2017 08:51 Print

31-​​jährige Japanerin stirbt an Überarbeitung

Nach 159 Überstunden innerhalb eines Monats ist eine Journalistin an Herzversagen gestorben. Der Fall dürfte die Debatte um Reformen erneut befeuern.

storybild

Miwa Sado war eine Politik-Reporterin, die für den Sender NHK arbeitete. (Bild: Twitter/NST_Online)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vier Jahre nach dem tödlichen Herzanfall einer jungen Reporterin hat der japanische Sender NHK eingeräumt, dass ihr Tod auf Überarbeitung zurückzuführen sei. Der öffentliche Sender kündigte am Donnerstag an, seine Arbeitskultur zu ändern.

Die 31-jährige Politik-Reporterin hatte 159 Überstunden in einem Monat gemacht und war im Juli 2013 tot in ihrem Bett gefunden worden. Ein Jahr danach stellten die japanischen Behörden fest, dass ihr Tod mit Überarbeitung – in Japan wird ein plötzlich berufsbezogener Tod als Karoshi bezeichnet – zusammenhänge. Sie hatte in dem Monat vor ihrem Tod nur zwei Tage frei gehabt.

100 Stunden monatlich

Der Sender NHK machte den Fall aber erst vier Jahre später öffentlich. Der Tod der jungen Frau schockierte die japanische Öffentlichkeit besonders, denn NHK hatte immer wieder das hohe Arbeitspensum in Japan angeprangert und über Fälle von Überarbeitung in anderen Unternehmen berichtet. Wie die «Japanese Times» berichtet, hoffen die Angehörigen jetzt auf Konsequenzen aus ihrem tragischen Verlust.

Im März 2017 hatten sich Arbeitgeber und Gewerkschaften in Japan auf eine Begrenzung der Überstunden geeinigt. Das gefundene Limit – weniger als 100 Stunden monatlich – ist aus ausländischer Sicht dennoch ziemlich hoch.

Wie der «Guardian» berichtete, erfasste die japanische Regierung allein im letzten Jahr etwa 2000 Selbstmorde, die durch extremen Stress im Beruf bedingt waren. Dutzende Fälle von Herzinfarkten, Schlaganfällen und anderen Erkrankungen, die mit einem überhöhten Arbeitspensum zu erklären sind, kommen noch dazu.

(L'essentiel/nag/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.