Flugzeugabsturz in Nepal

12. März 2018 12:00; Akt: 12.03.2018 13:42 Print

«31 Menschen waren sofort tot»

In Nepal ist ein Passagierflugzeug abgestürzt und in Flammen aufgegangen. Über 40 Personen überlebten den Crash nicht.

Passagierflugzeug abgestürzt: Retter konnten 17 Personen verletzt bergen. (Video: Tamedia/AP)

Zum Thema

Beim Tribhuvan International Airport in Kathmandu ist ein Flugzeug abgestürzt. Die Passagiermaschine aus Bangladesh verunglückte am Montag beim Landeanflug. Dies teilte ein Sprecher des Flughafens mit. Sie war auf dem Weg von Dhaka nach Kathmandu.

Nach dem Crash beim Flughafen ging die Maschine in Flammen auf. «31 Personen waren sofort tot und 9 weitere starben im Spital», sagte Polizeisprecher Manoj Neupane. 23 weitere Personen wurden verletzt. An Bord der Maschine waren 67 Passagiere und 4 Besatzungsmitglieder.

Ob ausländische Personen unter den Opfern sind, wir abgeklärt. Die Schweizer Vertretung in Kathmandu steht in Kontakt mit den zuständigen Behörden.

In Fußballfeld gekracht

Die aus Dhaka kommende Maschine der Gesellschaft US-Bangla sei bei der Landung von der Landebahn abgekommen, in ein Fussballfeld gekracht und habe dann Feuer gefangen, meldete die Zeitung Kathmandu Times.

Die Unglücksursache ist derzeit nicht bekannt. Der Direktor der nepalesischen Luftfahrbehörde Sanjiv Gautam sagte, die Maschine habe möglicherweise technische Probleme gehabt. «Sie hatte die Erlaubnis, von Süden her zu landen, aber sie ist von Norden her geladen. Wir müssen noch den Grund für diese ungewöhnliche Landung ermitteln.»

Auf Facebook und Twitter werden mehrere Bilder und Videos der Absturzstelle geteilt:

Der Tribhuvan International Airport ist Nepals einziger internationaler Verkehrsflughafen. Nach dem Unfall wurde alle Starts abgesagt und ankommende Flüge zu anderen Zielen umgeleitet.

(L'essentiel/sda/hal)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.