Höhere Ansteckungsgefahr

27. August 2017 13:48; Akt: 27.08.2017 18:57 Print

Verzichten Sie nach der Intimrasur auf Sex

Wer sich die Haare im Schritt entfernt, vervielfacht laut einer US-Studie das Risiko, sich mit einer sexuell übertragbaren Krankheit anzustecken.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Haare im Schritt? Das ist für viele Menschen undenkbar. Für sie ist der Kahlschlag rund um die Genitalien ein Muss, wie Forscher aus den USA im Fachjournal «Jama Dermatology» berichten.

Für eine Studie hatte das Team um Matthew D. Truesdale von der University of California in San Francisco 7570 Männer und Frauen zwischen 18 und 65 Jahren gefragt, wie es um ihren Intimbereich steht.

Von diesen gaben 5674 – rund 76 Prozent – an, sich von ihrem Schamhaar zu trennen. Bei den Herren waren es 66 Prozent, bei den Damen sogar 84 Prozent. Dabei schreiten die meisten mit einem Rasierer zur Tat. Weniger beliebt sind demnach Scheren, Wachs und das Lasern.

Zahlen sprechen Bände

Doch damit setzen sie sich einem Gesundheitsrisiko aus, wie die Studie zeigt. Denn von den 5674 Personen gaben mehr als 1400 (25,6 Prozent) an, sich bei der Haarentfernung schon einmal verletzt zu haben. Konkret betraf dies 868 Frauen und 562 Männer.

Die häufigste Art der Verletzungen waren Schnitte (61,2 Prozent). Etwas seltener wurden Verbrennungen (23 Prozent) und Ausschläge (12,2 Prozent) gemeldet.

Bei den Männern betrafen die meisten Verletzungen die Hoden (67,2 Prozent), der Penis (34,8 Prozent) und das Schambein (28,9 Prozent) wurden seltener in Mitleidenschaft gezogen. Bei den Frauen litten Schambein (51,3 Prozent), Schenkelinnenseiten (44,9 Prozent), Vagina (42,5 Prozent), Damm (13,2 Prozent) und Anus (6 Prozent) am meisten.

Größeres Risiko für Geschlechtskrankheiten

Zu Verletzungen war es bei 9 Prozent gekommen: 79 Personen (1,4 Prozent) mussten sogar einen Arzt aufsuchen. 49 davon bekamen Antibiotika, bei 36 musste der Mediziner Hand anlegen, um beispielsweise einen Abszess auszudrücken oder die Wunde zu nähen.

Noch unangenehmer als die aktuellen Erkenntnisse von Truesdale und seinem Team sind diejenigen, welche die Forscher in einer früheren Studie gewonnen haben: Laut dieser erhöht sich durch die Haarentfernung im Schritt das Risiko der Übertragung von Geschlechtskrankheiten.

Dabei gilt, wie die Forscher im Fachjournal «Sexually Transmitted Infections» berichten: Je häufiger und intensiver die Schamhaare entfernt werden, desto größer ist das Risiko für Herpes, Syphilis, Genital- oder Dellwarzen.

Die Wissenschaftler rieten deshalb davon ab, schon kurz nach einer Intimrasur Geschlechtsverkehr zu haben.

(L'essentiel/fee)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.