In der Ukraine

25. Januar 2021 10:23; Akt: 25.01.2021 10:27 Print

36-​​Jähriger schneidet Vater Nase, Lippen und Penis ab

Nachdem ein Mann seinen Vater schwer verstümmelt hatte, lieferte er sich ein blutiges Feuergefecht. Erst ein Sonderkommando konnte ihn schnappen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Was genau zu dieser unbeschreiblichen Bluttat führte, ist bislang nicht bekannt. Medienberichte sprechen von einem Familienstreit, der am Mittwoch in der Ortschaft Domaniwka im Süden der Ukraine völlig aus dem Ruder lief. Ein 36-Jähriger soll nach einer verbalen Auseinandersetzung seinen 55 Jahre alten Vater auf abscheuliche Weise verstümmelt haben. Mit einem Messer schnitt er dem Mann Nase, Lippen und auch die Genitalien ab.

Irgendwie gelang es dem Opfer dann doch noch, in das nahe Haus seiner Schwester zu flüchten. Die entsetzte Frau alarmierte die Rettung, die den schwer verletzten 55-Jährigen in ein Krankenhaus brachte. 

Die Polizei rückte allerdings erst am nächsten Tag zur Konfrontation mit dem mutmaßlichen Täter an – und wurde gleich mit einem Kugelhagel in Empfang genommen. Als die Polizei anrückte, kam es zu einem Feuergefecht mit dem Verdächtigen. Drei Polizisten wurden in dem Feuergefecht schwer verletzt, ehe der Täter, der eine Militäruniform und kugelsichere Weste getragen hatte, von einem Sonderkommando überwältigt werden konnte.

Lebenslange Haft

Die verletzten Beamten musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden und sollen teils in Lebensgefahr schweben, wie es seitens der Behörden heißt. In dem Haus des 36-Jährigen fand die Polizei dann neben Feuerwaffen auch ein Nachtsichtgerät, Rauchgranaten und Sprengstoff. Zusätzlich hatte er Mini-Sprengfallen gebastelt und an der Eingangstür angebracht. Den dazu passenden Fernzünder hatte der Verdächtige bei sich getragen.

Nach seiner Inhaftierung sagte der Ukrainer aus, dass er nur, «um Aufmerksamkeit zu erregen», auf die Polizisten geschossen habe. Seinen Vater habe er so schlimm verstümmelt, weil er sich "nicht beruhigt" habe. Dem 36-Jährigen droht im Fall einer Verurteilung lebenslange Haft.

(L'essentiel/rcp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • RabatJoie am 25.01.2021 17:42 Report Diesen Beitrag melden

    Espérons qu'ils recousent les bonnes choses à la bonne place...

  • Billy am 25.01.2021 13:09 Report Diesen Beitrag melden

    ... s'il est reconnu coupable...???? Huhhhhhhh..... Je n'y comprend plus rien a cette justice.

Die neusten Leser-Kommentare

  • RabatJoie am 25.01.2021 17:42 Report Diesen Beitrag melden

    Espérons qu'ils recousent les bonnes choses à la bonne place...

  • Billy am 25.01.2021 13:09 Report Diesen Beitrag melden

    ... s'il est reconnu coupable...???? Huhhhhhhh..... Je n'y comprend plus rien a cette justice.