Insel Java

08. September 2021 07:20; Akt: 08.09.2021 07:22 Print

41 Tote bei Brand in indonesischem Gefängnis

In der Nacht, als die meisten Insassen eines Gefängnisses auf der indonesischen Insel Java noch schliefen, brach ein Feuer aus.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei einem Brand in einem Gefängnis in der Nähe der indonesischen Hauptstadt Jakarta sind mindestens 41 Häftlinge ums Leben gekommen und acht weitere schwer verletzt worden. Das Feuer brach am frühen Mittwochmorgen in der Justizvollzugsanstalt Tangerang aus, etwa 20 Kilometer von der Millionenmetropole entfernt, sagte Polizeisprecher Yusri Yunus. «41 Menschen wurden tot aufgefunden», erklärte er. 30 weitere seien leicht verletzt worden. Die Flammen seien unter Kontrolle gebracht worden. Die Ursache für das Feuer steht noch nicht fest.

Rika Aprianti, eine Sprecherin des Generaldirektors für Strafvollzug im Justizministerium, sagte, das Feuer habe einen Block des Gefängnisses zerstört, in dem 122 zumeist drogenabhängige Häftlinge untergebracht gewesen seien. «Dies ist eine Katastrophe und unser Mitgefühl gilt den Angehörigen der Opfer», sagte sie. Der Gefängnistrakt sei überfüllt und eigentlich nur für 40 Häftlinge konzipiert gewesen.

2000 Häftlinge statt 600 im Gebäude

Wie viele andere Haftanstalten in dem südostasiatischen Inselstaat auch, ist das Gefängnis in Tangerang chronisch überbelegt. Zuletzt saßen dort dem Justizministerium zufolge mehr als 2000 Verurteilte ihre Strafen ab, obwohl das Gebäude für maximal 600 Gefangene gebaut wurde.

«Unser Justizsystem ist auf Inhaftierung als eine Form der Bestrafung angewiesen», hieß es in einer Erklärung des Instituts für Strafrechtsreform. Ein großes Problem sei aber der gescheiterte Krieg gegen Drogen im viertbevölkerungsreichsten Land der Erde. «Die Mehrheit der 28’241 Drogenverurteilten in indonesischen Gefängnissen sind Drogenkonsumenten, die überhaupt nicht in Haft sitzen sollten», teilte das Institut mit.

(L'essentiel/dpa/chk)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.