Grossbritannien

17. Oktober 2018 12:03; Akt: 17.10.2018 12:04 Print

46-​​Jährige nach Sexunfall querschnittgelähmt

Beim Geschlechtsverkehr ist eine Frau aus ihrem Bett gefallen. Da sie sich dabei gravierende Schäden zugezogen hat, verklagt sie den Bettenhersteller nun für eine Million Pfund.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine 46-jährige Frau aus Großbritannien ist beim Sex aus dem Bett gefallen und hat sich dabei so schwere Verletzungen zugezogen, dass sie in der Folge querschnittgelähmt ist. Nun verklagt sie die Hersteller des Bettes, in dem sie den Akt vollzog. Sie verlangt eine Million Pfund. Schadensersatz. Denn das Bett sei bei der Lieferung mit zu wenig Fußaufsätzen gekommen. Dies habe dazu geführt, dass das Bett auf der einen Seite vier Zentimeter tiefer lag als auf der anderen.

Vor Gericht erklärt die Frau den Unfallhergang genau. Sie sei über ihrem Partner gekniet und habe ihre Beine über dessen Körper zum Kopf des Bettes hin schwingen wollen. Daher habe sie sich umgedreht und sich mit einer Hand hinter ihrem Rücken auf dem Bett abstützen wollen. Dabei habe sie aufgrund des Höhenunterschieds der Bettseiten das Gleichgewicht verloren.

Bettenfirma bestreitet fehlerhaftes Bett

Sie sei daraufhin weiter nach hinten gerutscht und sei mit den Beinen in der Luft rücklings vom Bett aus auf den Boden gefallen. Das ganze Gewicht ihres Körpers habe dabei auf ihren Nacken gedrückt und sie habe in ihrem Körper etwas knacken hören.

Die Bettenfirma bestreitet vor Gericht, dass die wichtigen Teile des Bettes gefehlt hätten. Alle Teile seien beim Aufstellen des Bettes angebracht worden. Die endgültige Entscheidung über Schuld oder Unschuld der Firma liegt nun beim Gericht.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • JP jr am 17.10.2018 21:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wieso die Frau/der Mann nicht die 4cm Höhenunterschied anders ausgebessert hat ist mir unverständlich. England ist das Europäische Amerika, je dümmer desto unglaublicher die Versuche zu Geld zu kommen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • JP jr am 17.10.2018 21:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wieso die Frau/der Mann nicht die 4cm Höhenunterschied anders ausgebessert hat ist mir unverständlich. England ist das Europäische Amerika, je dümmer desto unglaublicher die Versuche zu Geld zu kommen.