Alabama, USA

30. August 2019 13:42; Akt: 30.08.2019 13:53 Print

50 Dollar geklaut und Lebenslänglich kassiert

Alvin Kennard sitzt seit fast 40 Jahren im Gefängnis, weil er als junger Mann 50 Dollar geklaut hat. Das Gesetz wurde längst geändert, aber er wurde vergessen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach dem Raub von 50 Dollar in einer Bäckerei wurde Alvin Kennard im Alter von 22 Jahren im US-Bundesstaat Alabama zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt – ohne Möglichkeit auf Bewährung. Das war 1983. Da es Kennards viertes Vergehen war, ließ der sogenannte Habitual Felony Offender Act dem damaligen Richter keine andere Option, als Kennard zu dieser Strafe zu verurteilen. Umgerechnet auf den damaligen Dollar-Kurs hatte er 125 Euro erbeutet.

Das Gesetz wurde seither geändert, sodass Verurteilte mit dem gleichen Schicksal die Möglichkeit auf Bewährung haben. Doch als die Änderung im Jahr 2000 in Kraft trat, geschah dies nicht rückwirkend und betraf somit früher gefällte Urteile nicht.

«Hunderte weitere Fälle»

Zum Glück für den heute 58-Jährigen fiel einem Richter dessen Akte in die Hände. Dieser habe es schlicht absurd gefunden, dass eine lebenslange Haftstrafe verhängt worden sei, berichtet ABC News. Denn dem 50-Dollar-Raub, der das Leben des jungen Mannes damals dramatisch verändern sollte, waren drei als nicht gewalttätig eingestufte Verbrechen vorausgegangen.

Der jetzige Richter öffnete den Fall erneut und entschied, dass Kennard seine Strafe verbüßt habe. Er soll in den kommenden Tagen freigelassen werden. Für das gleiche Verbrechen mit derselben Vorgeschichte würde heute eine Haftstrafe von mindestens zehn und maximal 21 Jahren verhängt werden.

Die Anwältin von Kennard, Carla Crowder, hofft jetzt, dass ähnliche Urteile wie das ihres Mandanten nochmals geprüft werden. «Wir wissen, dass es noch Hunderte weitere Fälle dieser Art gibt, bei denen Insassen keine Anwälte und damit auch keine Stimme haben», sagte Crowder. «Ich würde mir wünschen, dass mehr gegen solche Ungerechtigkeit getan wird.»

(L'essentiel/dmo)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Niemand am 30.08.2019 15:01 Report Diesen Beitrag melden

    Unfassbar, ins Gefängniss wegen nur 50 Dollar. 6 Monaten Gefängniss oder eine Geldstrafe hätte genügt.

    einklappen einklappen
  • Saupreis am 01.09.2019 08:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    tja, er klaut gehört verhaut. Jeder kennt die Gesetze. Aber alle sind am blärren wenn sie angewendet werden.

  • Zwerghamster am 30.08.2019 17:41 Report Diesen Beitrag melden

    Deen huet an daer Zäit dann eben näicht méi (dobausse) geklaut :-)

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Saupreis am 01.09.2019 08:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    tja, er klaut gehört verhaut. Jeder kennt die Gesetze. Aber alle sind am blärren wenn sie angewendet werden.

  • Zwerghamster am 30.08.2019 17:41 Report Diesen Beitrag melden

    Deen huet an daer Zäit dann eben näicht méi (dobausse) geklaut :-)

    • De_klenge_Fuerzkapp am 30.08.2019 18:42 Report Diesen Beitrag melden

      Wirklech witzëg . . . ech laache mech dout. -_-

    einklappen einklappen
  • Niemand am 30.08.2019 15:01 Report Diesen Beitrag melden

    Unfassbar, ins Gefängniss wegen nur 50 Dollar. 6 Monaten Gefängniss oder eine Geldstrafe hätte genügt.

    • Jemand am 30.08.2019 18:22 Report Diesen Beitrag melden

      Vielleicht sollten sie den Artikel mal lesen. Er ist nicht wegen 50$ ins Gefängnis, sondern weil es sein viertes Verbrechen war.

    • RTFM am 02.09.2019 10:19 Report Diesen Beitrag melden

      Das VIERTE VERBRECHEN, nicht 50 Dollar! Wer lesen kann ist klar im Vorteil !

    einklappen einklappen