Neuer Hitzerekord

19. Juni 2019 10:59; Akt: 19.06.2019 11:25 Print

53,9 Grad – so heiß war es noch nie

Es wird heißer und heißer. In Kuwait wurden beinahe 54 Grad Celsius gemessen. Die Methoden wurden verfeinert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Weltwetterorganisation hat einen neuen Hitzerekord verzeichnet. Gemessen wurde dieser bereits am 21. Juli 2016 in Mitribah in Kuwait. Damals war es 53,9 Grad Celsius heiß – das ist der heißeste Wert seit Beginn der offiziellen Aufzeichnungen vor 76 Jahren. Diesen Wert bestätigte die Weltorganisation für Meteorologie (WMO) nun.

Ähnlich heiß wurde es am 28. Mai 2017 in Turbat, Pakistan. Damals wurde es 53,7 Grad Celsius heiß. Die WMO bestätigte, dass diese Werte mit einer nur sehr geringen Fehlertoleranz gemessen wurden und es sich somit um Hitzerekorde handelt.

Alte Rekorde zählen nicht

Schon früher wurden Rekorde mit höheren Temperaturen gemessen. So beispielsweise am 10. Juli 1953 im Death Valley in Kalifornien. Damals wurden 56,7 Grad gemessen. Ebenfalls heiß wurde es im tunesischen Kebili, wo 1931 55 Grad gemessen wurden. Diese älteren Daten gelten bei Experten heutzutage aber nicht als einwandfrei und werden daher nicht zu den Hitzerekorden gezählt.

Auch sonst wurden auf der Erde bereits höhere Temperaturen gemessen. Bei diesen handelte es sich aber stets um Bodentemperaturen, während die Hitzerekorde bei Lufttemperatur gemessen werden. So wurde beispielsweise 1915 die Bodentemperatur im Death Valley auf 71,5 Grad Celsius gemessen. Die Lufttemperatur betrug dabei aber nur 42,5 Grad Celsius, wie die Nasa bekannt gab.

Die neuen Messungen helfen laut WMO-Experte Randall Cerveny dabei, detaillierte Analysen von Wetterextremen durchzuführen und liefern ebenfalls solide Grundlagen für Studien zur Zuordnung von Extremen zum Klimawandel.

(L'essentiel/doz)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.