Italien

02. September 2018 17:37; Akt: 02.09.2018 17:37 Print

53-​​Jähriger sperrt Frau zwei Wochen in Apfelkiste

Nach einem Streit hat ein Südtiroler Unternehmer eine 44-jährige Polin in eine Plastikbox gesteckt. Die Frau wurde auf einem Feld in der Nähe der Autobahn gefunden.

storybild

14 Tage musste die 44-Jährige in der Kiste ausharren. (Bild: bresciatoday.it)

Zum Thema

Eine polnische Arbeiterin musste 14 Tage in einer Kiste ausharren, die zum Lagern von Äpfeln verwendet wird. Als die Polizei sie auf einem Feld bei der Autobahn A4 in der Nähe von Verona fand, war sie völlig entkräftet. Die Polizei konnte zwei Männer festnehmen, die der Tat verdächtigt werden.

So soll ein 53-jähriger Unternehmer und Farmbesitzer aus dem Südtirol die Polin in der Nacht auf den 14. August nach einem Streit entführt, gefesselt und in die Plastikbox gesteckt haben. Anscheinend hatte er mit der 44-jährigen Arbeiterin ein Verhältnis.

An Händen und Füßen gefesselt

Auch ein Komplize des Apfelbauers, ein 32-jähriger polnischer Arbeiter, wurde festgenommen, wie der Corriere del Veneto schreibt. Dieser hatte der Frau immerhin noch Wasser und Nahrung gebracht.

Während der ganzen Zeit soll die Frau an Händen und Füßen gefesselt gewesen sein. Der Mund wurde ihr mit Klebestreifen zugeklebt. Nach fast zwei Wochen gelang es ihr jedoch, diesen zu entfernen und um Hilfe zu rufen.

(L'essentiel/bee)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.