Österreich

20. April 2018 07:12; Akt: 20.04.2018 10:45 Print

54 Verletzte bei Zugunglück in Salzburg

Im Hauptbahnhof Salzburg sind zwei Personenzüge zusammengestoßen. Laut lokalen Medien gab es zahlreiche Verletzte.

Im Hauptbahnhof Salzburg haben sich über 50 Personen im Nachtzug aus Zürich verletzt. Video: Tamedia

Zum Thema

Großeinsatz am Salzburger Hauptbahnhof: Kurz vor 5 Uhr am Freitagmorgen ist laut lokalen Medienberichten eine Zuggarnitur auf eine andere gekracht. Der Unfall habe sich bei Verschubarbeiten auf Gleis 4 ereignet. Ein ÖBB Nightjet 467, der von Zürich nach Wien unterwegs war, ist auf einen stehenden Nachtzug aus Venedig aufgefahren.

Beim Verschieben wurde die Garnitur mit den Schlaf- und Liegewagen nach Wien direkt im Bahnhof offenbar zu schnell auf die stehenden Waggons geschoben. Dadurch kam es zu einem starken Aufprall und ein Liegewagen Zürich - Wien wurde stark geknickt.

Verletzte in Krankenhäuser gebracht

Laut ÖBB-Sprecher Robert Mosser liegt die Zahl der Verletzten bei 54. 35 bis 40 seien derzeit noch im Krankenhaus in Behandlung. Zunächst war von etwa 20 verletzten Personen die Rede gewesen.

Alle Verletzten wurden vom Roten Kreuz versorgt und zur Behandlung in umliegende Krankenhäuser gebracht. Auch die Lokführerin musste medizinisch behandelt werden. Es soll keine Schwerverletzten geben.

Der Nightjet 467 fuhr am Donnerstagabend um 21:40 in Zürich ab und hätte laut Fahrplan am Freitag um 8 Uhr in Wien ankommen sollen. Der Großteil der rund 240 Fahrgäste dürfte beim Aufprall noch geschlafen haben. Offenbar sind die meisten Verletzungen durch herunterfallende Gegenstände verursacht worden, berichtet «oe24». «Wir hatten in beiden Zugteilen Verletzte zu verzeichnen», sagt Mosser in der Zeitung.

Etwa zehn Rettungsautos und 40 Einsatzkräfte der Feuerwehr sind im Einsatz. Nähere Details zum Unfall bzw. die Ursache für den Crash müssen noch untersucht werden.

Störungen im restlichen Zugverkehr gibt es offenbar nicht, in Salzburg ist ein Bahnsteig gesperrt.

(L'essentiel/chi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.