Panama

17. Januar 2020 09:36; Akt: 17.01.2020 09:46 Print

6 Kinder und Schwangere bei Ritual getötet

Sieben Personen wurden in einem Massengrab auf einem Friedhof im Dorf Terrón in Panama gefunden. Sie sollen Opfer eines religiösen Rituals geworden sein.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Panama sind sechs Kinder und eine schwangere Frau nach offiziellen Angaben bei einem religiösen Ritual gefoltert und geopfert worden. Weitere 15 Menschen sind davor gerettet worden, möglicherweise dasselbe Schicksal zu erleiden.

Wie die Generalstaatsanwaltschaft des mittelamerikanischen Landes am Donnerstag mitteilte, sind die zehn mutmaßlichen Täter – acht Männer, eine Frau und ein Minderjähriger – festgenommen worden.

15 Menschen gefangen gehalten

Die Kinder im Alter zwischen einem und 17 Jahren sowie die 32-jährige Frau wurden den Angaben zufolge bereits am Dienstag in einem Maßengrab auf einem Friedhof im Dorf Terrón im Westen Panamas gefunden. Bei der Frau handelte es sich demnach um die Mutter von fünf der Kinder, bei einem der mutmaßlichen Täter um deren Großvater.

Die Opfer seien zwei Tage zuvor getötet worden, erklärte der Oberstaatsanwalt der Provinz Bocas del Toro, Rafael Baloyes, vor Journalisten. In einem Gebäude, das die mutmaßlichen Täter als Kirche für ihre Rituale benutzten, wurden ihm zufolge 15 Menschen gefangen gehalten und misshandelt. Dort seien Macheten gefunden worden, die mutmaßlich gegen die Opfer eingesetzt worden seien.

Hinweise in sozialen Medien

Die Ermittler seien über soziale Medien darauf aufmerksam geworden, dass in der von Indigenen bewohnten Gemeinde Menschen misshandelt wurden – eine Person sei mit glühenden Kohlen verbrannt worden. Seit etwa drei Monaten hätten dort religiöse Rituale stattgefunden, die vom in der Gegend vorherrschenden Katholizismus abwichen, sagte Baloyes.

Die Gewalt hatte nach seinen Angaben am Samstag begonnen, nachdem ein Mitglied der Gruppe, die sich «Kirche Gottes» nenne, behauptet habe, eine Botschaft von Gott bekommen zu haben. Die Gruppe habe ihre Nachbarn aus deren Häusern gezerrt und in die Kirche gebracht. Sie sollten getötet werden, wenn sie ihre Sünden nicht bereuten.

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Julie am 17.01.2020 09:52 Report Diesen Beitrag melden

    Töten im Name Gottes, immer wieder, der Mensch ein Irrläufer der Evolution

Die neusten Leser-Kommentare

  • Julie am 17.01.2020 09:52 Report Diesen Beitrag melden

    Töten im Name Gottes, immer wieder, der Mensch ein Irrläufer der Evolution