Dominikanische Republik

13. Juni 2019 17:55; Akt: 13.06.2019 17:58 Print

6 Touristen sterben unter mysteriösen Umständen

Eine mysteriöse Todesserie erschüttert die Dominikanische Republik. Gleich sechs US-Touristen starben in benachbarten Hotels. In der Zwischenzeit hat sich das FBI eingeschaltet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine mysteriöse Todesserie beschäftigt die Dominikanische Republik. Gleich sechs US-Touristen starben innerhalb von elf Monaten in benachbarten Hotels. Medienberichten zufolge sind zahlreiche weitere Personen schwer erkrankt.

Diese unheimliche Serie beschäftigt nun auch das FBI. Die Ermittler untersuchen in Zusammenarbeit mit den lokalen Behörden, ob es zwischen den Todesfällen eine Verbindung gibt.

«Angefangen zu schreien»

Zu den Todesopfern gehören auch Cynthia Day (49) und ihr Verlobter Edward Holmes (63). Sie hatten am 25. Mai im Hotel Bahia Principe in La Romana eingecheckt. Fünf Tage später fanden Mitarbeiter die beiden Amerikaner aus Maryland tot in ihrem Zimmer.

Die 41-jährige Miranda Schaup-Werner aus Pennsylvania überlebte nicht mal einen Tag im benachbarten Hotel Bahia Principe Bouganville. Sie hatte am 25. Mai zusammen mit ihrem Mann eingecheckt. Alle drei Todesopfer hatten sich einen Drink aus der Minibar genommen.

Keine Anzeichen von Fremdeinwirkung

Wie der Bruder von Schaup-Werner zu Fox News sagte, sei alles «sehr schnell gegangen». Nachdem seine Schwester mit ihrem Mann im Hotel eingecheckt eingecheckt gehabt habe, habe sich das Ehepaar auf seinem Zimmer einen alkoholhaltigen Drink gemixt. Die Zutaten stammten dabei aus der Minibar, so McDonald. Kurz danach habe Schaup-Werner «angefangen zu schreien» und sei zu Boden gestürzt.

Laut den Autopsieberichten habe es keine Anzeichen von Gewalt gegeben. Wie die «Washington Post» berichtet, hatten alle drei Flüssigkeit in den Lungen. Sie hatten ein Lungenödem und einen Atemstillstand erlitten.

«Er hatte Blut im Urin und im Stuhl»

Nur etwa eine Stunde von den beiden Hotels in La Romana entfernt verstarb Robert Wallace (67) im April 2019. Er hatte im Hard Rock Hotel in Punta Cana eingecheckt.

Laut seiner Nichte Chloe Arnold habe sich ihr Onkel – wie die anderen Todesopfer – einen Drink aus der Minibar genehmigt. Danach sei er schwer erkrankt. Zum US-Magazin «Rolling Stone» sagt sie: «Er fing an, sich sehr schlecht zu fühlen. Er hatte Blut im Urin und im Stuhl.» Drei Tage später verstarb Wallace im Krankenhaus.

Auch die beiden US-Touristen David Harrison und Yvette Monique Sport gehören zu den Todesopfern in Punta Cana. Sie starben bereits im Jahr 2018. Auch sie hatten sich Drinks aus der Minibar genommen. Bei Harrison wie auch bei Sport stand im Autopsiebericht Herzinfarkt als Todesursache. Angehörige zweifeln dies jedoch an.

Hotel äußert sich zu Vorwürfen

Laut einem US-Paar, das im Juni 2018 im Hotel Bahia Principe in La Romana nächtigte, gibt es neben der Mini-Bar-Theorie noch eine weitere mögliche Erklärung für die Todesfälle. Auch sie seien während ihres Aufenthalts schwer erkrankt. Zu Hause seien sie dann bei ihrem Arzt gewesen. Laut diesem hätten sie eine Vergiftung durch ein Insektenvernichtungsmittel erlitten.

Auf Twitter hat sich die Bahia-Gruppe, zu der mehrere der betroffenen Hotels gehören, zu den Vorwürfen geäußert. In einem Statement heißt es, dass die Medienberichterstattung falsch sei und das Unternehmen einen Imageschaden erlitten habe.

Zudem hätten die Vorfälle in zwei unterschiedlichen Hotels stattgefunden. Es gebe daher keine Anhaltspunkte, dass sie miteinander in Verbindung stünden. Den Angehörigen sprach das Unternehmen sein Beileid aus.

(L'essentiel/mon)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • catherine am 13.06.2019 21:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schlemm sou eppes ze liessen ;(

  • Hilfe am 15.06.2019 09:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es klingt für mich nach dem Bericht zu urteilen eindeutig nach Mord,vor allem deswegen weil die Opfer alle Amerikaner waren und alle an die gleiche Krankheit gestorben sind,so viele Zufälle gibt es nicht,ein Ehepaar hat diese Vergiftung überlebt und es wurde ihnen in Amerika von einem Arzt bestätigt das sie Vergiftet worden sind.Sollte FBI herausbekommen was in den beiden Hotels passiert ist dann dürften die ein großes Problem haben,wenn es gute Hotels wären würde man sich die Frage stellen warum in so kurzer Zeit Menschen an Vergiftung gestorben sind aber anscheinend geht es auch nur um Profit,vor allen finde ich es schrecklich da macht man Urlaub und kommt tot nach Hause.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hilfe am 15.06.2019 09:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es klingt für mich nach dem Bericht zu urteilen eindeutig nach Mord,vor allem deswegen weil die Opfer alle Amerikaner waren und alle an die gleiche Krankheit gestorben sind,so viele Zufälle gibt es nicht,ein Ehepaar hat diese Vergiftung überlebt und es wurde ihnen in Amerika von einem Arzt bestätigt das sie Vergiftet worden sind.Sollte FBI herausbekommen was in den beiden Hotels passiert ist dann dürften die ein großes Problem haben,wenn es gute Hotels wären würde man sich die Frage stellen warum in so kurzer Zeit Menschen an Vergiftung gestorben sind aber anscheinend geht es auch nur um Profit,vor allen finde ich es schrecklich da macht man Urlaub und kommt tot nach Hause.

  • catherine am 13.06.2019 21:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schlemm sou eppes ze liessen ;(