3 Personen verhaftet

25. Juli 2019 17:38; Akt: 25.07.2019 17:43 Print

600 Kilo Kokain in der Schweiz beschlagnahmt

Dem Fedpol gelang in Zusammenarbeit mit Europol ein gigantischer Drogenfund. Insgesamt wurde mehr als eine Tonne Kokain beschlagnahmt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Strafverfolgungsbehörden auf der ganzen Welt haben sich zusammengetan und über eine Tonne Kokain sichergestellt. Unter anderem in der Schweiz gelang ein großer Fund. Rund 600 Kilogram konnten im Mai beschlagnahmt werden. Dies schreibt das Fedpol auf Twitter. Außerdem wurden drei Personen verhaftet. Die Verdächtigen transportieren die Drogen mit Privatjets.

Der Fund gelang mit einer internationalen Zusammenarbeit von verschiedenen Behörden. Die Operation «Familia» wurde von der kroatischen Polizei zu Beginn des letzten Jahres eingeleitet. Neben der Schweiz waren auch Polizisten aus Frankreich, Tschechien, Slowenien, Belgien und Italien beteiligt. Außerdem standen auch Drogenfahnder der USA, mehrere Behörden in Asien und Südamerika im Einsatz.

Ingesamt 16 Festnahmen

Ein Netzwerk aus dem Balkan wurde verdächtigt, Kokain mit Privatfliegern aus Südamerika nach Europa einzufliegen. Die Strafverfolgungsbehörden setzten Taskforces ein, um die Verdächtigen zu identifizieren und zu ermitteln.

Die Operation führte zur Festnahme von insgesamt 16 Personen, davon 11 in Europa und 5 in Hongkong. Neben den 600 Kilos in der Schweiz, wurden 421 Kilogram in Hongkong sichergestellt.

In Kroatien, Tschechien, Serbien, Slowenien und der Schweiz wurden zwei Millionen Euro in bar beschlagnahmt und über 1 Million Euro in Luxusgütern wie hochwertigen Uhren und Fahrzeugen beschlagnahmt.

(L'essentiel/fss)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Taxman am 26.07.2019 12:59 Report Diesen Beitrag melden

    souvill geld an drogen an esou belleg Aueren. Gesait een erem direkt dass dei falsch bestrooft gin.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Taxman am 26.07.2019 12:59 Report Diesen Beitrag melden

    souvill geld an drogen an esou belleg Aueren. Gesait een erem direkt dass dei falsch bestrooft gin.