Frauen und Kinder getötet

24. Juni 2019 16:46; Akt: 24.06.2019 17:09 Print

7 Mal lebenslänglich für Serienmörder auf Zypern

Mit Nikos Metaxas (35) stand der schlimmste Mörder in Zyperns Geschichte vor Gericht. Er wurde nur durch Zufall erwischt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein heftiges Unwetter im April wurde dem Hauptmann der Nationalgarde zum Verhängnis: Der Regen brachte im stillgelegten Schacht einer Mine eine Leiche zum Vorschein. Der Fund der Touristen führte zu umfangreichen Ermittlungen, die bald zu Metaxas führten.

Daraufhin brachte der Offizier die Fahnder zu den anderen Orten, wo er seine Opfer – fünf Frauen aus den Philippinen, Rumänien und Nepal sowie zwei deren Töchter (6 und 8) – entsorgt hatte. Die Frauen hatte er zuvor im Internet kontaktiert, die meisten von ihnen waren Hausangestellte. Die Opfer hatte er in Baggerseen und einem Brunnen versenkt.

Siebenmal zu lebenslanger Haft verurteilt

Metaxas hatte die Frauen zwischen September 2016 und Sommer 2018 erwürgt und eine von ihnen erschlagen. Vor Gericht gestand er gestern alle Taten und entschuldigte sich bei den Angehörigen. «Ich habe abscheuliche Taten verübt», sagte er unter Tränen. «Auf die Frage, warum ich es getan habe, weiß ich keine Antwort.»

Es ist das erste Mal in der zypriotischen Geschichte, dass jemanden wegen sieben Morden anklagt ist. Gegen die Ermittler waren zuvor schwere Vorwürfe erhoben worden, weil sie sich zu wenig um die Vermisstenfälle gekümmert hatten: Ihnen wurde Rassismus vorgeworfen.

Nach Metaxas' Verhaftung mussten der Polizeichef und der Justizminister ihre Posten räumen. Der zypriotische Präsident gab zu, dass bessere Ermittlungen möglicherweise einzelne Taten verhindert hätten. Metaxas wurde gestern zu siebenmal lebenslanger Haft verurteilt.

(L'essentiel/uten)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.