Australien

22. Mai 2016 18:38; Akt: 22.05.2016 19:38 Print

70 Haie reißen einen Wal in Stücke

Das Blut eines toten Buckelwals färbt das Wasser rot – zahllose Tigerhaie machen sich über sein Fleisch her. Touristen haben die Szene gefilmt.

Haie in der westaustralischen Shark Bay tun sich an einem verendeten Wal gütlich. (Quelle: Facebook/Eco Abrolhos

Zum Thema
Fehler gesehen?

An der Westküste Australiens sind Kreuzfahrttouristen Zeugen eines beeindruckenden Schauspiels geworden. In der Shark Bay, einer Meeresbucht, die zum Unesco-Welterbe gehört, beobachteten die Reisenden rund 70 Tigerhaie, die sich an einem toten Buckelwal satt frassen.

Eine Drohne des Kreuzfahrtschiffs, das auf dem Weg von Geraldton nach Broome war, filmte das Geschehen aus der Vogelperspektive. In zwei kleineren Booten saßen Touristen, die das Spektakel aus der Nähe aufnahmen.

Die Haie umkreisten den riesigen Wal und rissen riesige Fleischbrocken aus seinem Körper. Durch das kristallklare Wasser waberte eine Wolke aus dunkelrotem Blut.

Haie waren friedlich

Die Touristengruppe beobachtete die Haie für etwa zwei Stunden. Die Tiere seien sehr satt und deshalb friedlich gewesen, man habe sie sogar anfassen können, sagte ein Kreuzfahrt-Mitarbeiter gegenüber Daily Mail Australia. Ob der etwa 15 Meter lange Wal eines natürlichen Todes starb oder von den Haien getötet wurde, ist unklar, berichtet der New Zealand Herald.

In der Shark Bay lebt eine der größten Populationen an Tigerhaien. Die Tiere können bis zu sechseinhalb Meter lang und 520 Kilogramm schwer werden.

(L'essentiel/mlr)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.