Mit Öl bespritzt

21. Oktober 2020 07:30; Akt: 21.10.2020 11:21 Print

70 Kunstschätze in Berliner Museen beschädigt

Auf der Berliner Museumsinsel haben Unbekannte am Tag der Deutschen Einheit mindestens 70 wertvolle Museumsstücke mutwillig beschädigt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf der Berliner Museumsinsel sind Dutzende Ausstellungsobjekte nach Medienberichten von Unbekannten beschädigt worden. Laut Zeit handelt es sich um einen «der umfangreichsten Angriffe auf Kunstwerke und Antiken in der Geschichte Nachkriegsdeutschlands».

Ein oder mehrere unbekannte Täter hätten mindestens 70 Objekte im Pergamonmuseum, dem Neuen Museum, der Alten Nationalgalerie und an anderen Standorten mit einer öligen Flüssigkeit bespritzt, hieß es in einem Bericht der Zeit und des Deutschlandfunks. Darunter seien ägyptische Sarkophage, Steinskulpturen und Gemälde des 19. Jahrhunderts. Die Flüssigkeit habe darauf sichtbare Flecken hinterlassen.

Beschädigungen am Tag der Deutschen Einheit

Die Vorfälle sollen sich bereits am 3. Oktober, dem Tag der Deutschen Einheit, zugetragen haben und bislang nicht öffentlich gemacht worden sein. Ob der Tag absichtlich gewählt wurde, war zunächst unklar. Zu den Motiven des Täters oder der Täter war zunächst nichts bekannt.

Laut Medienbericht hat der Verschwörungstheoretiker Attila Hildmann bereits im August und September über das Pergamonmuseum geschrieben, es handle sich dabei um den «Thron des Satans».

Das Museum sei das Zentrum der «globalen Satanisten-Szene und Corona-Verbrecher», schrieb Hildmann in einer öffentlichen Telegram-Gruppe. Ob eine Verbindung zum Angriff auf die Kunstschätze besteht, ist unklar.

Dringende Bitte um Mithilfe

Auf Anfrage von Zeit und Deutschlandfunk hätten die Stiftung Preussischer Kulturbesitz und die Berliner Polizei bestätigt, dass es Beschädigungen an Ausstellungsobjekten gebe, hieß es in dem Bericht. Ein Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung sei eingeleitet worden.

Dem «Tagesspiegel» zufolge wurden Besucher, die für den 3. Oktober Museumstickets gebucht hatten, vom Landeskriminalamt (LKA) angeschrieben und dringend um Mithilfe gebeten.

Mehr als eine Million Besucher jährlich

Auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur gab die Polizei am Dienstagabend keine Auskünfte. Die Stiftung Preussischer Kulturbesitz war am Abend für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Die Museumsinsel gehört seit 1999 zum Unesco-Weltkulturerbe. Anfang Oktober feierte das Pergamonmuseum seinen 90. Geburtstag. Benannt ist es nach seiner bekanntesten Attraktion, dem Pergamonaltar. Er stammt aus dem 2. Jahrhundert vor Christus und gehörte zur Residenz der mächtigen Könige von Pergamon, die im Westen der heutigen Türkei eine Kulturmetropole nach dem Vorbild Athens schufen.

Als eines der wenigen Museen in Deutschland lockt das Pergamon jährlich mehr als eine Million Menschen an – wenn es komplett geöffnet ist. Die zwischen zwei Spreearmen gelegene Gruppe aus Altem Museum, Bode-Museum, Alter Nationalgalerie, Neuem Museum mit der berühmten ägyptischen Pharaonen-Büste der Nofretete und der James-Simon-Galerie als jüngstem Bau zog zusammen knapp 3,1 Millionen Menschen an.

(L'essentiel/SDA/her)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • AdyHirnlos am 21.10.2020 07:51 Report Diesen Beitrag melden

    "Anstiftung zur Sachbeschädigung" ist eine Straftat.

  • Hd-Überwachung am 21.10.2020 17:14 Report Diesen Beitrag melden

    Keine anständige oder nicht genug Kameras überall?

  • kaa am 21.10.2020 17:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ee phantasteschen Musée! Mecht just traureg, an....rosen....wärft awer och Froen op!

Die neusten Leser-Kommentare

  • kaa am 21.10.2020 17:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ee phantasteschen Musée! Mecht just traureg, an....rosen....wärft awer och Froen op!

  • Hd-Überwachung am 21.10.2020 17:14 Report Diesen Beitrag melden

    Keine anständige oder nicht genug Kameras überall?

  • AdyHirnlos am 21.10.2020 07:51 Report Diesen Beitrag melden

    "Anstiftung zur Sachbeschädigung" ist eine Straftat.