Kopenhagen

03. Oktober 2016 17:19; Akt: 03.10.2016 17:19 Print

75 Kilo Hasch auf Dach von Opernhaus entdeckt

Die Polizei von Kopenhagen suchte monatelang nach dem Besitzer von 75 Kilo Haschisch. Vergebens. Die Droge gilt nun als «Fundstück».

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Auf dem Dach des Opernhauses in Kopenhagen lagen 75 Kilo Hasch, sorgfältig in rund 125 Pakete abgepackt. Bauarbeiter hatten die Drogen vergangenen Februar entdeckt und den Fund der Polizei gemeldet. In der Hoffnung, dass der Besitzer seine Ware irgendwann einmal abholt, hielten dänische Drogenfahnder den Fall bis jetzt geheim und überwachten den Tatort.

Es kam jedoch niemand und holte die Drogen vom Dach des Opernhauses ab. Darum ermittle die Polizei nach rund sieben Monaten nicht mehr in diesem Fall, wie der dänische Sender TV2 berichtet. Die Ware betrachten die Behörden offiziell als «verlorenen Gegenstand».

Hatte der Dealer einen Kontakt im Opernhaus?

Die Haschisch-Pakete könnten einem Dealer gehört haben, der in der sogenannten Pusher Street, jener Straße im Kopenhagener Alternativ-Viertel Christiania, in dem auch Hasch verkauft wird, tätig war. Das Opernhaus liegt unweit des Viertels.

Die Leitung des Theaters hat in der Aufklärung des Falles auch nicht helfen können. «Mehrere hundert Menschen verkehren täglich bei uns. Wir führen zwar Sicherheitskontrollen durch, können aber nicht vermeiden, dass jemand eine Türe von innen aufmacht, um andere ins Gebäude zu lassen», erklärte Opernhaus-Direktor Steffen Steffensen zur Tageszeitung «Ekstra Bladet».

(L'essentiel/kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.