Drama nach Fahrradunfall

25. Januar 2018 15:40; Akt: 25.01.2018 15:40 Print

8-​​jähriger Junge von Bakterien aufgefressen

Ein harmloser Fahrradunfall endete für einen kleinen Jungen in den USA mit dem Tod. Der 8-Jährige hatte sich mit fleischfressenden Bakterien infiziert und starb.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Liam Flanagan aus dem US-Bundesstaat Oregon hatte am 13. Januar einen Unfall mit seinem Fahrrad. Der 8-Jährige kam zu Sturz und der Fahrer des Rades schnitt sich durch seine Hose. Der Junge wurde ins Krankenhaus gebracht, wo die offene Wunde genäht wurde. Danach konnte der kleine Liam das Krankenhaus wieder verlassen.

Doch nach nur wenigen Tagen verspürte der Junge schreckliche Schmerzen in seinem Bein. Die Wunde tat so höllisch weh, dass er sofort wieder in ein Krankenhaus eingeliefert werden musste.

Wunde sah aus, als wäre sie verfault

Als die Ärzte Liam daraufhin untersuchten, stellten sie in der Leistengegend eine violette Wunde fest, die so aussah, als wäre sie verfault oder verbrannt. Die Mediziner nahmen die Verletzung daraufhin genauer unter die Lupe und machten eine Schock-Diagnose.

Die Mediziner diagnostizierten eine sogenannte «nekrotisierende Fasziitis». Der kleine Liam hatte sich mit fleischfressenden Bakterien angesteckt. Die Ärzte reagierten sofort und nahmen den Jungen wieder stationär auf.

«Sie schnitten und hofften»

In mehreren Operationen versuchten die Ärzte daraufhin das Leben des 8-Jährigen zu retten. Sie entfernten ihm infiziertes Gewebe und mussten sogar Gliedmaßen von Liam amputieren. «Die Ärzte haben weiter geschnitten und gehofft. Geschnitten und gehofft», erklärte Liams Mutter der Daily Mail.

Liam kämpfte tapfer weiter und verlor in dieser schwierigen Zeit nie seinen Lebensmut. Doch nach nur einer Woche nach seinem Unfall die schreckliche Nachricht: Der kleine Mann hat den Kampf gegen die Bakterien verloren.

Spenden-Konto eingerichtet

Nun sammelt die Gemeinde aus dem Wohnort von Liam Geld für die Familie, um ihnen die Krankenhauskosten und die Beerdigung ihres Sohnes zu bezahlen.

In rund 30 Prozent der Fälle endet eine solche Infektion mit dem Tod. Mit dem Spendenaufruf sollen nun andere Familien vor dieser tödlichen Infektion gewarnt werden.

(L'essentiel/wil)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • wieso am 26.01.2018 02:49 Report Diesen Beitrag melden

    Was soll denn eine Warnung,vor solch einer Infektion.Sollen Kinder nicht mehr Rad fahren,nicht mehr spielen?

  • Anonym am 25.01.2018 17:57 Report Diesen Beitrag melden

    Schockierend... mir fehlen die Worte. Leute passt gut auf euch auf!

  • Primo am 26.01.2018 10:39 Report Diesen Beitrag melden

    Einfach nur unfassbar Traurig diese Geschichte. Schockierend ist aber auch die Tatsache dass in Amerika immer wieder von Spendenaufrufe von Familien berichtet wird um Krankenhaus- und Beerdingskosten zu decken. Es lebe der Liberalismus, "America first". Gott beschütze unser Sozialsystem.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Primo am 26.01.2018 10:39 Report Diesen Beitrag melden

    Einfach nur unfassbar Traurig diese Geschichte. Schockierend ist aber auch die Tatsache dass in Amerika immer wieder von Spendenaufrufe von Familien berichtet wird um Krankenhaus- und Beerdingskosten zu decken. Es lebe der Liberalismus, "America first". Gott beschütze unser Sozialsystem.

  • wieso am 26.01.2018 02:49 Report Diesen Beitrag melden

    Was soll denn eine Warnung,vor solch einer Infektion.Sollen Kinder nicht mehr Rad fahren,nicht mehr spielen?

  • Anonym am 25.01.2018 17:57 Report Diesen Beitrag melden

    Schockierend... mir fehlen die Worte. Leute passt gut auf euch auf!