Weltweite UNO-Studie

06. März 2020 12:36; Akt: 06.03.2020 12:55 Print

9 von 10 Menschen haben Vorurteile gegen Frauen

28 Prozent der Menschen finden es für einen Mann gerechtfertigt, seine Frau zu schlagen – zu solchen und anderen schockierenden Erkenntnissen kam eine mehrjährige UNO-Studie.

storybild

Phumzile Mlambo-Ngcuka (M), Geschäftsführerin der Frauenorganisation der Vereinten Nationen, UN Women, während einer Pressekonferenz am Donnerstag im UN-Hauptquartier in New York. (Bild: DPA/li Muzi)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auch nach Jahrzehnten der Gleichstellungspolitik hat die große Mehrheit der Menschen weltweit einer neuen Studie zufolge noch immer Vorurteile gegenüber Frauen. Laut der Analyse der UN-Entwicklungsagentur UNDP sind neun von zehn Menschen zumindest teilweise voreingenommen. Etwa die Hälfte aller Befragten aus insgesamt 75 Ländern findet demnach, dass Männer bessere politische Anführer sind als Frauen. 40 Prozent seien der Meinung, dass Männer bessere Spitzenmanager in der Wirtschaft sind, heißt es in der Studie. Und 28 Prozent finden es demnach für einen Mann gerechtfertigt, seine Frau zu schlagen.

Die größte Voreingenommenheit gibt es unter den Ländern des Index' in Pakistan, Katar, Nigeria, Simbabwe und Jordanien. Die Länder mit der geringsten Anzahl an Menschen mit Vorurteilen waren Andorra, Schweden, die Niederlande, Norwegen und Neuseeland.

Unterschiede noch zu offensichtlich

Der Bericht machte dabei auch noch einen weiteren Trend aus. Zwar sei in gewissen Bereichen eine Angleichung gelungen, doch in Spitzenpositionen dominierten weiterhin die Männer. Dies sehe man etwa beim (noch immer recht niedrigen) Anteil von Frauen in Parlamenten. Dieser sei relativ gesehen jedoch deutlich größer als die Zahl von Frauen als Regierungschefs – nur zehn von 193 Ländern würden von einer Frau geführt.

Zwar sei in vielen Bereichen schon Einiges bei der Gleichstellung erreicht worden, trotzdem seien geschlechtsspezifische Unterschiede oftmals aber immer noch allzu offensichtlich, sagte der verantwortliche UNDP-Mitarbeiter Pedro Conceição.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • sputnik am 06.03.2020 18:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Letzte Studie: 79% der Frauen wollen keine Muskelprotze mehr und 82% der Muskelprotze keine Frau! Grundlage dazu war eine Umfrage von 60 Männern in einem Münchener Biergarten . Frauen setzen wieder auf die klassischen Werte,: “ Geld, Einkommen und Reichtum !” “ Weltfrauentag- das hieß früher Frühjahrsputz .”

Die neusten Leser-Kommentare

  • sputnik am 06.03.2020 18:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Letzte Studie: 79% der Frauen wollen keine Muskelprotze mehr und 82% der Muskelprotze keine Frau! Grundlage dazu war eine Umfrage von 60 Männern in einem Münchener Biergarten . Frauen setzen wieder auf die klassischen Werte,: “ Geld, Einkommen und Reichtum !” “ Weltfrauentag- das hieß früher Frühjahrsputz .”