Verdächtiger in Haft

20. Juli 2018 07:13; Akt: 20.07.2018 07:16 Print

Angriff auf Juden schockiert Wien

In der österreichischen Hauptstadt wurden am Donnerstag mehrere Personen von einem Mann attackiert. Ein möglicher antisemitischer Hintergrund wird geprüft.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die brutalen Szenen spielten sich am Donnerstagmorgen mitten in der Wiener Leopoldstadt ab: Wie heute.at berichtet, griff ein junger Mann drei Juden vor einem koscheren Restaurant an und versetzte seinen Opfern mehrere Faustschläge.

Der mutmaßliche Täter zog anschließend weiter – verfolgt von einem Augenzeugen, der die Polizei informierte. Auf seinem Weg begegnete der Verdächtige einem weiteren Juden mit Kippa, nahm Anlauf und sprang dem Mann mit voller Wucht in den Rücken.

Opfer «wahllos» angegriffen

In einer U-Bahnstation konnte der 24-Jährige schließlich von Beamten überwältigt werden, nachdem er auch noch eine Frau attackiert hatte. Die Wiener Polizei hatte im Kurzbotschaftendienst Twitter zunächst mitgeteilt, der unbewaffnete Mann habe die Opfer «wahllos» auf offener Straße angegriffen.

Beim Verdächtigen soll es sich um einen 24 Jahre alten, arbeitslosen Österreicher mit türkischer Herkunft handeln. Er wurde verhaftet und soll sobald als möglich einvernommen werden.

Die Behörden erklärten, das Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung sei über den Vorfall in Kenntnis gesetzt worden. Das Motiv des mutmaßlichen Täters werde geprüft. Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz bestätigte bei Twitter, dass «ein möglicher antisemitischer Hintergrund derzeit von den zuständigen Behörden geprüft» werde.

(L'essentiel/scl/heute.at/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.