Initiative der Regierung

10. Januar 2018 07:33; Akt: 10.01.2018 07:35 Print

Auf Frankreichs Landstraßen soll Tempo 80 gelten

Die Regierung in Paris hat am Dienstag bekannt gegeben, dass die Geschwindigkeitsbegrenzung auf Landstraßen mit Gegenverkehr von 90 auf 80 km/h gesenkt wird.

storybild

Die Senkung des Tempolimits betrifft 400.000 Kilometer Straßen. (Foto: AFP/Sebastien Bozon)

Zum Thema

Trotz Kritik setzt Frankreich das Tempolimit für Landstraßen von 90 auf 80 Stundenkilometer herab. Die neue Regel werde am 1. Juli in Kraft treten, kündigte Premierminister Édouard Philippe am Dienstag nach einem Ministertreffen in Paris an. Die Regierung will damit die Zahl der Unfallopfer senken. Es geht um Straßen, bei denen es zwischen den beiden Fahrtrichtungen keine trennenden Elemente wie Leitplanken gibt.

«Geschwindigkeit ist die häufigste Ursache für Unfälle mit Personenschäden in Frankreich», sagte Philippe. 2016 sind in Frankreich 3477 Menschen bei Verkehrsunfällen gestorben – die Zahl sei zuletzt drei Jahre in Folge wieder gestiegen, erklärte der Premier. 57 Prozent der tödlichen Unfälle geschahen auf Landstraßen. Er versprach, dass eventuelle zusätzliche Bußgeldeinnahmen durch das neue Tempolimit in einen Fonds fließen sollen, der Einrichtungen zur Versorgung von Verkehrsopfern finanziert.

«Es gibt keinen Anlass dafür»

Die Tempo-80-Pläne hatten in Frankreich schon vor der offiziellen Entscheidung heftige Debatten ausgelöst, Autofahrerverbände liefen Sturm. «Es gibt keinen Anlass, das Tempolimit zu senken. Die Fahrzeuge werden immer besser, die Qualität der Straßen auch», sagt Daniel Qero vom Verein «40 millions d'automobilistes», der eine erfolgreiche Petition gegen das 80er-Limit gestartet hat.

Philippe verteidigte den Vorstoß bereits am vergangenen Wochenende in der Zeitung Le Journal du Dimanche: «Ich weiß, dass (...) ich kritisiert werde. Aber ich weiß, dass sie (die Maßnahme) Leben retten wird. Und ich will Leben retten.» In Luxemburg gilt auf Landstraßen Tempo 90, in Deutschland liegt die maximal erlaubte Geschwindigkeit für Personenwagen auf diesen Strecken bei 100 km/h.

(L'essentiel/dpa/jt)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Léon am 09.01.2018 12:32 Report Diesen Beitrag melden

    Seul l’ex -ministre Frieden à augmenter la vitesse sur nos routes,contrairement aux autres pays qui démunis la vitesse ! Ou vont-ils chercher toute cette intelligence.

    einklappen einklappen
  • manni am 09.01.2018 12:01 Report Diesen Beitrag melden

    willkommen europa, aber gurken überall genormt, warum macht man nicht alles gleich in europa zb geschwindigkeit, bestraffungen, warndreieck, art und anzahl warnwesten, rettungsgasse,...

  • Dusninja am 09.01.2018 12:03 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn die Geschwindigkeit die alleinige Ursache wäre, müsste nach der Logik Deutschland am Aussterben sein. Ist es aber nicht. Vielleicht sollte man den Leuten dort erstmal das Autofahren beibringen, wenn ich mir so ansehe, wie auf der A3 gefahren wird (Riesenlücken - mit 50 zockeln, obwohl der Stau sich aufgelöst hat - vormittags bei leerer 3spuriger Autobahn und besten Wetter sich überschlagen etc - oder die beiden, die am Strassenrand geprügelt haben waren die Krönung). Dann klappt es auch mit der Geschwindigkeit.

Die neusten Leser-Kommentare

  • K. Rad am 10.01.2018 07:12 Report Diesen Beitrag melden

    0 km/h wäre gut. Ich bin mir sicher das es bei 0 keine Verkehrstoten mehr gibt. Kenne keine Statistik, die das Gegenteil je bewiesen hätte. Aber Spaß beiseite. Bin mir sicher dass das eh wieder Abgeschafft wird, so wie schon einige andere Entscheidungen dort.

  • Michelin am 09.01.2018 20:00 Report Diesen Beitrag melden

    Bei winterlichen Bedignungen hilft keine Tempobegrenzung wenn man mit Sommerreifen unterwegs ist.

  • Mik am 09.01.2018 19:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wat nutzt dat vun 90 ob 80 lo op der Landstrooss ech Fuhren dacks an Frankräich Fransousen halen sech dach net drun déi iwwerhuelen dech dach wou et nëmmen gehd wel se sou presséiert sin an keng Gedold hun

  • Peter Meier am 09.01.2018 18:46 Report Diesen Beitrag melden

    Das Problem in Frankreich ist nicht die Geschwindigkeit an sich, sondern der Abstand. Franzosen kriechen einem auf dreispurigen Autobahnen in den Kofferraum obwohl links noch eine Spur zum Überholen frei ist. Wenn man nach rechts fährt, überholen sie mit 0,5 km schneller als man selbst. Und dann scheren sie einen Meter vor einem wieder ein. Ich musste schon öfter bremsen oder nach rechts ziehen um nicht gerammt zu werden. Wichtiger als ein schärferes Tempolimit wäre eine Sensibilisierung für den Abstand.

  • El Pais am 09.01.2018 16:46 Report Diesen Beitrag melden

    Haben Politiker nichts besseres zu tun als das und dann hohe Löhne kassieren für diesen Schwachsinn. Für Führerscheinbesitzer sollen alle 5 Jahre sich einem Fahrsicherheitsträning unterziehen. Für alle die mit zu hohem Alkoholpegel erwicht werden Einbau eines Atemlufttester um den Motor zu starten.