Schock auf Air-Asia-Flug

04. Juli 2017 07:40; Akt: 04.07.2017 07:43 Print

«Aus dem Triebwerk flogen Funken»

Eine Air-Asia-Maschine musste in Australien notlanden. Die Airline geht von einem Vogelschlag aus.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Einige Schreckmomente und eine außerplanmäßige Landung im australischen Brisbane haben Passagiere der malaysischen Billigflugline Air Asia erlebt. Sie berichteten von Knallgeräuschen und Funken im Triebwerk. Die Airline geht von einem Vogelschlag aus.

Kurz nach dem Start an der Goldküste in Richtung Malaysia seien mehrere explosionsartige Knallgeräusche zu hören gewesen, berichteten Passagiere auf Twitter. Aus einem Triebwerk seien Funken geflogen.

Zweiter Zwischenfall

Der Airbus A333 mit 359 Menschen an Bord wurde nach Brisbane umgeleitet und landete dort. Die Fluglinie teilte mit, Vogelschlag sei wahrscheinlich die Ursache für die Probleme auf dem Flug Air Asia X D7 207 gewesen.

Es war bereits der zweite Zwischenfall für AirAsia innerhalb kurzer Zeit. Vergangene Woche musste eine Maschine außerplanmäßig wegen Triebwerksproblemen in Perth landen. Air Asia ist eine malaysische Billigfluglinie, die vor allem Ziele in Südostasien anfliegt.

(L'essentiel/woz/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.