Aus 1000 Litern

28. Juli 2016 07:54; Akt: 28.07.2016 08:24 Print

Belgier brauen Urin von Festivalgängern zu Bier

Bier aus Urin? Im belgischen Gent macht man das. Ein Professor lässt Festivalbesucher pinkeln - im Namen der Wissenschaft.

storybild

In Belgien sind Pinkler beliebt. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Belgische Forscher wollen aus Urin Bier brauen lassen. Sie baten Besucher eines Festivals, in ein spezielles Pissoir zu pinkeln, wie Wasserexperte Arne Verliefde von der Universität Gent am Mittwoch der dpa erklärte. Die Wissenschaftler testeten dabei ein Verfahren, um Düngerstoffe und Trinkwasser aus Urin zu filtern. Hauptziel des Projektes ist es, billigen Dünger für Entwicklungsländer herzustellen.

Unter dem Motto «Pinkeln für die Wissenschaft» hatten die Wissenschaftler rund 1000 Liter Urin gesammelt. Daraus waren mit einer speziellen Anlage Stickstoff, Kalium und Phosphor gefiltert und rund 950 Liter Trinkwasser gewonnen worden. Nach der Prüfung durch staatliche Labore soll das Wasser zum Brauen eines Spezialbieres genutzt werden.

«Leckeres Bierchen»

Das Pinkel-Bier soll Vorurteile überwinden, sagte Verliefde. «Ich weiß, dass viele das eklig finden.» Dabei sind doch gerade die Belgier für ihre Bier-Tradition bekannt - und jetzt ein Bier aus Urin? «Hier machen wir Witze, dass die Niederländer das schon seit Jahrhunderten tun», sagte Verliefde.

Trinkwasser aus Urin sei aber geschmacksneutral und schadstofffrei. Gemeinsam mit der Genter Stadtbrauerei «De Wilde Brouwers» (Die wilden Brauer) haben die Forscher bereits aus geklärtem Abwasser Bier gebraut. «Das ist ein leckeres Bierchen», sagt der Wasserexperte.

Technik längst da

Das Filterverfahren der Belgier soll in Entwicklungsländern eingesetzt werden. «Bauern dort haben oft keinen Zugang zu billigem Dünger», erklärte Verliefde. Aus 1000 Liter Urin könne man genug Dünger gewinnen, um 135 Kilogramm Mais zu produzieren. Um schnell eine große Menge Urin zu sammeln, sollten die Anlagen auf Festivals, bei Fußballspielen oder an Flughäfen aufgestellt werden.

An sich ist es technisch schon länger möglich, aus Urin Trinkwasser zu gewinnen, um beispielsweise Astronauten auf einer Raumstation zu versorgen.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marc am 28.07.2016 12:56 Report Diesen Beitrag melden

    'Belgische Forscher'.....die haben vielleicht komische Ideen! Bier aus Urin......Schokolade aus ...? ....

    einklappen einklappen
  • Marty McFly am 28.07.2016 15:04 Report Diesen Beitrag melden

    Geht das dann so schnell daß die Festivalbesucher am Anfang des Festivals pinkeln, und noch zum Ende des Festivals das Frischbier aus "ihrem" aufbereiteten und gereinigten Wasser trinken können? Natürlich wird das Bier nicht einzeln pro Person gebraut, das wäre zu aufwändig, sondern als Kollektivtrank.

  • fada de B am 28.07.2016 17:18 Report Diesen Beitrag melden

    Et la prochaine fois de la merde pour faire des steaks

Die neusten Leser-Kommentare

  • fada de B am 28.07.2016 17:18 Report Diesen Beitrag melden

    Et la prochaine fois de la merde pour faire des steaks

  • Marty McFly am 28.07.2016 15:04 Report Diesen Beitrag melden

    Geht das dann so schnell daß die Festivalbesucher am Anfang des Festivals pinkeln, und noch zum Ende des Festivals das Frischbier aus "ihrem" aufbereiteten und gereinigten Wasser trinken können? Natürlich wird das Bier nicht einzeln pro Person gebraut, das wäre zu aufwändig, sondern als Kollektivtrank.

  • Marc am 28.07.2016 12:56 Report Diesen Beitrag melden

    'Belgische Forscher'.....die haben vielleicht komische Ideen! Bier aus Urin......Schokolade aus ...? ....

    • Wer hats erfunden? am 28.07.2016 14:38 Report Diesen Beitrag melden

      Nein nicht die Schweizer :P Die Dänen haben das letztes oder vorletztes jahr schon auf einem festival so gemacht. L'essentiel hat schon darüber berichtet.

    einklappen einklappen