D'oh!

20. März 2018 07:00; Akt: 19.03.2018 22:05 Print

Britische Polizei hält «Homer Simpson» an

Bei einer Verkehrskontrolle überprüfte die Polizei in Südengland den Ausweis eines Mannes, der in allem Ernst angab, Homer Simpson zu heißen. Sogar das Foto stimmte.

Zum Thema

In der südenglischen Stadt Milton Keynes hielt die Polizei bei einer routinemäßigen Fahrzeugkontrolle einen Fahrer an, der den Beamten einen gefälschten Fahrausweis präsentierte.

Dass etwas an dem Führerschein nicht stimmte, wurde Polizistin Phillips bei der Kontrolle sofort klar: Nicht nur hieß der Mann angeblich Homer Simpson wie die Hauptfigur der US-Zeichentrickserie «The Simpsons», auch das Foto zeigte Homers Gesicht, und die Adresse lautete 28, Springfield Way, USA.

Wie «The Guardian» berichtet, beschlagnahmte die Polizei das Fahrzeug und zeigte den Fahrer an, zumal er auch ohne Versicherung unterwegs war. Auf Twitter veröffentlichte die Behörde ein Foto des Ausweises – und schon kurz danach kommentierten erboste Simpson-Fans den Post. Das auf dem gefälschten Ausweis angegebene Geburtsdatum sei falsch, schrieb ein User. Homer sei nicht am 4. August 1963, sondern am 12. Mai 1956 geboren. Außerdem wisse doch jeder, dass die richtige Adresse der gelben Familie 742 Evergreen Terrace lautet. «Amateur!», meinte ein Twitterer dazu.

(L'essentiel/kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.