Wegen 50 Cent gefeuert

23. Februar 2017 07:12; Akt: 23.02.2017 07:14 Print

Burger King zahlt 46.000 Dollar an Ex-​​Angestellte

Fast ein Vierteljahrhundert hatte eine Frau für Burger King geschuftet und flog dann wegen einer Lappalie raus. Jetzt wurde die 55-Jährige entschädigt.

storybild

In dieser Burger-King-Filiale in Vancouver arbeitete Usha Ram bis sie wegen eines Missverständnisses entlassen wurde. (Bild: Google Maps)

Zum Thema

Usha Ram ist Gerechtigkeit widerfahren: Die 55-jährige Einwanderin von den Fidschi-Inseln arbeitete knapp 25 Jahre bei Burger King im kanadischen Vancouver, als sie im Dezember 2013 ihre Kündigung erhielt. Der Grund: Sie soll ein Menü aus Burger, Pommes frites und Limonade gestohlen haben.

Ein Gericht verurteilte ihren Ex-Arbeitgeber in der vergangenen Woche zur Nachzahlung eines Jahresgehalts und zu einer Entschädigungszahlung – insgesamt 46.000 Dollar. Im Verlauf des Prozesses zeigte sich, dass die Frau nicht einmal einen Diebstahl begangen hatte, sondern ein sprachliches Missverständnis vorlag, wie die «Vancouver Sun» schreibt.

Sprachliche Schwierigkeiten führten zur Anzeige

Die Burger-King-Mitarbeiter in der Filiale haben während ihrer Schicht Anspruch auf Gratis-Getränke sowie Mahlzeiten zum halben Einkaufspreis. Als Ram eines Abends Hunger bekam und feststellte, dass sie ihr Portemonnaie vergessen hatte, bat sie ihre Vorgesetzte darum, sich einen «Fisch» mitnehmen und am nächsten Tag bezahlen zu dürfen.

Daraufhin packte sich die langjährige Angestellte ein Menü, bestehend aus Fisch-Burger, Pommes und einem Getränk, ein. Als sie einen Tag später ihre Kündigung erhielt, war ihr Erstaunen groß: Ihre Kollegin, die ebenfalls von den Fidschi-Inseln stammt, hatte sie des Diebstahls bezichtigt, denn sie war davon ausgegangen, Ram habe nur einen Burger, nicht ein ganzes Menü nehmen wollen. Beide hatten sich in ihrer Landessprache unterhalten, weil Ram nur schlecht Englisch spricht. Das Wort «Burger» oder «Sandwich» gibt es nicht auf Fidschi-Hindi.

(L'essentiel/mlr)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.