Naturphänomen

09. Oktober 2017 19:35; Akt: 09.10.2017 19:46 Print

Das ist die größte Gezeitenwelle der Welt

Jedes Jahr wandert der «Silberne Drache» den chinesischen Qiantang-Fluss aufwärts. In diesem Jahr gab es jedoch eine Besonderheit.

Mit bis zu 40 km/h rast der «Silberne Drache» den Qiantang-Fluss hinauf. (Video: Tamedia/Vizzr)

Zum Thema

Immer zum Herbstvollmond rollt der «Silberne Drache» mit 25 bis 40 Kilometern pro Stunde den chinesischen Qiantang-Fluss hinauf und endet in einer riesigen Gezeitenwelle, auch Bore genannt. Mehrere tausend Menschen reisen jedes Jahr extra an, um das Naturschauspiel zu verfolgen.

Normalerweise kommt eine Bore aufs Mal angerollt. Doch in diesem Jahr bekam der «Silberne Drache» Gesellschaft von einer weiteren, die sich auf ihrem Weg auf beeindruckende Weise kreuzten (siehe Video).

Ideale Bedingungen

Gezeitenwellen sind selten. Sie kommen nur in Gegenden mit einem großen Tidenhub vor – dort, wo der Unterschied zwischen Ebbe und Flut besonders groß ist. Weitere Voraussetzung: Das Wasser muss von einer breiten Bucht in ein enges und flaches Flussbett gedrückt werden.

Wie groß eine solche Bore wird, hängt von der Position des Mondes, der Wassertemperatur und den Windverhältnissen ab. Die Bedingungen in China sind demnach ideal: Die Welle des Qiantang-Flusses gilt mit ihren acht bis zehn Metern Höhe als weltweit größte.

(L'essentiel/fee)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.