Erschreckende Zahlen

19. Juni 2018 07:44; Akt: 19.06.2018 07:45 Print

Delfine werden gezielt als Köder für Haie gejagt

Manchmal landen Tümmler aus Versehen im Fischernetz, doch noch öfter werden sie gezielt verfolgt. Das zeigt eine Studie von US-Forschern.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Kein Zufall, sondern wohlüberlegt. So lautet das Urteil von US-Forschern zu Delfinen in Fischernetzen. Die Tiere würden weitaus häufiger als angenommen gezielt gejagt, um schließlich als Haiköder zu dienen, heißt es im Fachjournal Frontiers in Marine Science.

Ausgangspunkt der Studie war die Beobachtung von Vanessa J. Mintzer von der University of Florida. Während ihrer Forschung an Botos, Flussdelfinen im Amazonas, hatte die Ökologin bemerkt, dass viele Fischer Delfinfleisch für den perfekten Köder halten – weil es fettreich ist, intensiv riecht, robust ist und lange am Haken bleibt, wie sie dem ORF sagte.

33 Länder, 42 betroffene Arten

Ihre Auswertung aller bis dato zu diesem Thema erschienenen Studien zeigt, dass die Praxis, Delfine als Köder zu nutzen, keine lokale ist. Die Forscher fanden Hinweise auf die gezielte Jagd von 42 – zum Teil bedrohten – Meeressäugern in 33 Ländern. Am häufigsten wurden derartige Aktivitäten in Asien und Lateinamerika festgestellt.

Wie viele Tiere dabei jährlich umkommen, ist laut Mintzer dennoch unklar. Das Problem sei, dass die Tiere heimlich gejagt würden, zitiert Phys.org die Forscherin. «Unsere Überblicksarbeit zeigt, dass das eine weltweit verbreitete Praxis in kleinen Fischereien ist, aber wir kaum Informationen darüber haben, wie viele Delfine dabei getötet werden.»

Studie als Weckruf

Mintzer versteht die aktuelle Studie als Aufruf an Wissenschaftler auf der ganzen Welt, künftig genauer hinzusehen. Und das so bald wie möglich, wie sie sagt.

Auch diesbezüglich beruft sich die Ökologin auf ihre früheren Beobachtungen: «Es hat Jahre gedauert, um festzustellen, dass die Jagd auf Botos nicht nachhaltig war, und nun müssen die Schutzmaßnahmen beschleunigt werden. Nun gilt es, andere betroffene Populationen zu identifizieren, um rechtzeitige Erhaltungsmaßnahmen zu ermöglichen.»

(L'essentiel/fee)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Daweb am 19.06.2018 19:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Firun allem d’japaner! Ganz schrecklich mer maachen alles futti mat eisem blöden ego a konsum

Die neusten Leser-Kommentare

  • Daweb am 19.06.2018 19:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Firun allem d’japaner! Ganz schrecklich mer maachen alles futti mat eisem blöden ego a konsum