Gerichtsurteil

21. Oktober 2016 18:52; Akt: 21.10.2016 18:55 Print

Der Stierkampf ist zurück in Katalonien

Ein Gericht hat das seit fünf Jahren geltende Verbot wieder aufgehoben. Die Gründe.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Spaniens Verfassungsgericht ist zum Schluss gekommen: Der Stierkampf gehöre zum kulturellen Erbe Spaniens. Der Richter hat das seit bald fünf Jahren geltende Stierkampfverbot in Katalonien wieder aufgehoben.

Eine Entscheidung über sein Verbot stehe nur der Zentralregierung in Madrid zu. Deshalb sei der von der Region verfügte Bann «verfassungswidrig und damit auch ungültig». Kataloniens Parlament hatte im Juli 2010 aufgrund einer Petition von 180.000 Tierschützern ein Verbot der Stierkämpfe beschlossen, Anfang 2014 trat es in Kraft.

Damit war Katalonien die erste Region auf dem spanischen Festland, die mit der jahrhundertealten Tradition brach – den Anfang hatten die Kanarischen Inseln 1991 gemacht. 2015 dann erklärte Madrid den Stierkampf zum «immateriellen Kulturerbe» des Landes.

Unabhängigkeitsreferendum verhindert

Die Entscheidung des Verfassungsgerichts vom Donnerstag dürfte nicht nur Tierschutzaktivisten auf die Barrikaden treiben, sondern auch Kataloniens Unabhängigkeitsbefürworter. Sie sehen das Verbot auch als Symbol für die Trennung zwischen Madrid und ihrer Region an.

Das Verfassungsgericht hat bereits 2010 ein erweitertes Autonomiestatut für Katalonien wieder aufgehoben, in dem sich die Region zur «Nation» erklärt hatte. Im November 2014 verhinderte die Zentralregierung dann ein Unabhängigkeitsreferendum per Klage vor dem Verfassungsgericht.

(L'essentiel/woz/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Snoopy am 23.10.2016 11:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aarment Spuenien!!!Mir schreiwen 2016 an net Zaitalter vun den Neandertaler! An d'Politik kuckt no! Dat as ëner aller Würd!!!!

  • Snoopy am 22.10.2016 13:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Waat een Armut!!!! An dat Land gehéiert zu der EU!! A waat vier engem Zaitalter liewen mir eigentlech, do dierften esou "Traditiounen" et iwerhaapt net méi gin!!!Traureg vier déi aarmen Déieren!!!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Snoopy am 23.10.2016 11:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aarment Spuenien!!!Mir schreiwen 2016 an net Zaitalter vun den Neandertaler! An d'Politik kuckt no! Dat as ëner aller Würd!!!!

  • Snoopy am 22.10.2016 13:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Waat een Armut!!!! An dat Land gehéiert zu der EU!! A waat vier engem Zaitalter liewen mir eigentlech, do dierften esou "Traditiounen" et iwerhaapt net méi gin!!!Traureg vier déi aarmen Déieren!!!!