Ostsee

08. Februar 2018 21:00; Akt: 08.02.2018 22:52 Print

Diese Autobahn pfeift aus dem letzten Loch

Im Nordosten Deutschlands ist der Asphalt der Ostsee-Autobahn bereits auf einer Länge von fast 100 Metern weggebrochen. Wer ist schuld am Schlamassel?

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der Ostsee-Autobahn in Mecklenburg-Vorpommern klafft seit einigen Monaten ein riesiges Loch. Ein Teilstück der wichtigen Verbindung im Nordosten Deutschlands war vergangenen Herbst abgesackt – und seitdem wird die Bruchstelle in der Nähe von Tribsees immer größer. Nach Angaben des NDR ist die Fahrbahn der A20 bereits auf einer Länge von 95 Metern eingesackt, vergangenen September war das Loch noch um die Hälfte kürzer.

Ursache für die Probleme sollen Fehlkalkulationen und ein Torf-Vorkommen unter der Fernstraße sein. Bis die Autobahn instand gesetzt ist, wird es noch dauern: Erst in drei Jahren werde eine Wiedereröffnung möglich sein, heißt es aus dem Verkehrsministerium in Schwerin. In beiden Fahrtrichtungen ist eine Umleitung eingerichtet. Staus und längere Fahrzeiten könnten viele Ostsee-Feriengäste abschrecken, fürchten Touristiker.

(jt/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.