Tschechien

16. März 2017 14:26; Akt: 16.03.2017 14:39 Print

Drei Schuljungen treten hilflosen Flamingo tot

Erst bewarfen sie die Tiere mit Steinen, dann verpassten sie einem Vogel einen tödlichen Tritt: Drei Minderjährige ließen sich in einem Zoo zu einer brutalen Tat hinreißen.

Grausamer Vorfall in einem Zoo in Tschechien.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Grausamer Tiermord in Tschechien: Drei Schuljungen im Alter zwischen fünf und acht Jahren sollen in den Zoo von Jihlava eingedrungen sein und einen Flamingo derart schwer verletzt haben, dass der Vogel starb. Das berichtet der britische Independent.

Die Minderjährigen waren über einen Zaun in das Zoogelände eingedrungen. Sie bewarfen die Tiere mit Steine, bevor ein Elektriker die Schuljungen bei ihrer brutalen Tat entdeckte. Zu diesem Zeitpunkt war bereits ein männlicher Flamingo tot, ein Flamingo-Weibchen trug durch die Misshandlung schwere Verletzungen davon. Als die Schuljungen den Mann erblickten, nahmen sie Reißaus.

Doch es dauerte nicht lange, bis die Behörden den Übeltätern mittels Bildern aus einer Überwachungskamera auf die Schliche kamen. Einer trug ein gelbes Sweatshirt, was die Identifizierung erleichterte. Laut Independent wurden die Minderjährigen sogar festgenommen, weil sie sich weigerten mit der Polizei zu sprechen. Sie sollen gegenüber den Beamten überhaupt keine Reue gezeigt haben, heißt es in lokalen Medienberichten. Die Eltern der Schuljungen müssen mit einer Strafanzeige rechnen. Ein dritter beteiligter Junge konnte bislang nicht identifiziert werden.

Der tödlich verletzte Flamingo war seit vielen Jahren im Prager Zoo untergebracht. 2002 überlebte er eine Überschwemmung in einem anderen Tiergarten der tschechischen Hauptstadt. Der Wert des Vogels wurde auf 2000 Euro geschätzt. Die Verantwortlichen in Jihlava befürchten, dass der Vorfall die Flamingo-Kolonie nachhaltig verstört hat.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • wicca am 16.03.2017 15:42 Report Diesen Beitrag melden

    Die Serienkiller von morgen ...

  • Jos am 16.03.2017 21:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einfach nur krank!!!!

  • chelle am 17.03.2017 11:23 Report Diesen Beitrag melden

    todesstraffe auch für sowas

Die neusten Leser-Kommentare

  • chelle am 17.03.2017 11:23 Report Diesen Beitrag melden

    todesstraffe auch für sowas

  • Jos am 16.03.2017 21:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einfach nur krank!!!!

  • lawl am 16.03.2017 16:33 Report Diesen Beitrag melden

    Zwischen 5-8 jahre alt und die Polizei schafft es nicht von kleinen Kindern den Namen des letzten Schlingels herauszufinden?

  • wicca am 16.03.2017 15:42 Report Diesen Beitrag melden

    Die Serienkiller von morgen ...