Splitter im Kopf

17. Mai 2018 20:57; Akt: 17.05.2018 21:00 Print

E-​​Zigarette explodiert und tötet Mann

In Florida ist ein 38-Jähriger tot in seiner Wohnung gefunden worden. Jetzt ist die Todesursache bekannt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Feuerwehrmänner sind Anfang Mai zu einem Brand in einem Haus in Saint Petersburg, Florida, ausgerückt. Im brennenden Schlafzimmer fanden sie den Bewohner Tallmadge D'Elia (38) tot auf.

Wie nun ein Autopsiebericht zeigt, ist D'Elia durch die Explosion seiner E-Zigarette gestorben, wie der US-Sender CNN berichtet. Die Leiche wies eine Wunde an der Oberlippe sowie Verbrennungen am Körper auf.

Zudem fanden die Mediziner zwei kleine Splitter im Kopf. Laut Bericht waren diese Teile bei der Explosion wie Geschosse in den Schädel eingedrungen und hatten D'Elia getötet.

«Dramatische Fehlleistungen»

Die E-Zigarette stammt von einem philippinischen Hersteller. Wie es genau zur Explosion kommen konnte, ist noch nicht geklärt, doch sind in ähnlichen Fällen batteriebezogene Probleme die Ursache. Für solche «dramatischen Fehlleistungen» seien entweder eine Überladung oder ein Kurzschluss der Batterie verantwortlich, sagt ein Experte gegenüber CNN.

Fälle wie dieser sind zumindest in den USA keine Seltenheit. Die US-Feuerwehrbehörde registrierte zwischen 2009 und 2016 insgesamt 195 explodierte E-Zigaretten.

(L'essentiel/chi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.