Schweiz

04. März 2016 12:07; Akt: 04.03.2016 12:15 Print

Ehepaar vergisst 130.000 Euro in der Straßenbahn

Ein Ehepaar ließ eine Tasche mit umgerechnet 130.000 Euro in der Straßenbahn in Basel. Unglaublich: Ein ehrlicher Tram-Mitarbeiter überbrachte das Fundstück der Polizei.

storybild

Ein Ehepaar hat in der Basler Straßenbahn 144.000 Schweizer Franken vergessen. (Bild: Keystone / Urs Flueeler)

Zum Thema

Am vergangenen Montagnachmittag hat sich ein Ehepaar am Schalter des Polizeipostens in Bahnhof der Schweizer Stadt Basel mit einer nicht alltäglichen Verlustmeldung gemeldet: Die beiden hatten eine Tasche mit einem nicht gerade kleinen Geldbetrag in der Straßenbahn vergessen: 144.000 Schweizer Franken (130.000 Euro). In bar. Dann passiert das Unglaubliche: Der Polizist kramt kurz in der Aservatenkammer und legt dann die verlorene Tasche auf den Tresen – samt Inhalt. Denn: Zum großen Glück der beiden Straßenbahn-Gäste wurde die Tasche von einem ehrlichen Mitarbeiter der Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) gefunden – und der Polizei übergeben. Das teilte die Basler Kantonspolizei am am Freitag mit. Was wollte das Pärchen nur mit soviel Cash?

Es war unterwegs, um seine Tochter zu besuchen. Beim Verlassen des Straßenbahnwagens vergaßen die beiden beide die Tragtasche mit der Kohle sowie einigen Ausweisdokumenten. Erst als die Tram ihre Fahrt fortsetzte, fiel den beiden der Verlust auf. Der Straßenbahnfahrer entdeckte die Tasche an der Endhaltestelle und übergab sie einem Mitarbeiter der Verkehrsbetriebe. Der wiederum brachte die Tasche direkt zum Polizeiposten im Bahnhof. Nach der Feststellung der benötigten Angaben händigte die Polizei die Tasche samt Inhalt dem sichtbar erleichterten Ehepaar wieder aus.

Die Schweizer Polizei rät, inbesondere größere Geldbeträge bargeldlos zu überweisen.

(L'essentiel/jd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Colombo am 04.03.2016 12:38 Report Diesen Beitrag melden

    Firwaat dan unglaublich?Ech hätt die Suen och zreck gin.

    einklappen einklappen
  • Gerard am 04.03.2016 22:12 Report Diesen Beitrag melden

    An et dierf een nemmen 5.000 Euro bei sech hun?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gerard am 04.03.2016 22:12 Report Diesen Beitrag melden

    An et dierf een nemmen 5.000 Euro bei sech hun?

  • Colombo am 04.03.2016 12:38 Report Diesen Beitrag melden

    Firwaat dan unglaublich?Ech hätt die Suen och zreck gin.

    • bird am 04.03.2016 13:49 Report Diesen Beitrag melden

      Ech net

    einklappen einklappen