14 Tiere

23. November 2016 16:37; Akt: 23.11.2016 17:35 Print

Eingesperrte Katzen fressen sich vor Hunger selbst auf

14 Katzen sperrte ein Frau in Australien in ihrer Wohnung ein – und vergaß sie. Vor Hunger begannen die Tiere, sich gegenseitig aufzufressen. Nur ein Tier überlebte.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein schockierender Fall von Tierquälerei erschüttert derzeit Australien. Inspektoren des Veterinäramts RSPCA der südaustralischen Stadt Adelaide waren in einer Wohnung auf die Überreste von 13 Katzen gestoßen. Eine offenbar verwirrte Frau hatte die Tiere dort eingesperrt – und sich selbst überlassen. Mit einer Videokamera hielten Behördenmitarbeiter fest, wie sie das verlassene Haus betraten. Schon bevor sie dir Tür öffneten, hörten sie vom Innenraum das klagende Miauen einer Katze. In der Wohnung entdeckten sie auf dem Boden überall verstreut die Knochen und das Fell der toten Katzen. Vor lauter Hunger begannen die Katzen, sich gegenseitig aufzufressen – und nur ein Tier überlebte.

«Die Überreste der anderen Katzen waren im ganzen Haus verteilt», erklärt eine RSPCA-Mitarbeiterin gegenüber der australischen Zeitung The Advertiser. «Es war ein grausiger Anblick.» Die Tierhalterin wurde angeklagt – und am Dienstag von einem Gericht in Adelaide für schuldig befunden. Sie wurde zu einer zwölfmonatigen Bewährungsstrafe verurteilt und darf nie mehr Haustiere besitzen.

Das einzige überlebende Tier – eine Katze namens Trooper – wurde von der Tierschutzbehörde aufgepeppelt und an neue Besitzer vermittelt.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • j-pierre am 24.11.2016 10:44 Report Diesen Beitrag melden

    Les humains n'ont pas besoin d'être enfermés et affamés pour s'entretuer. Par contre, comme chez certains animaux, c'est celui qui "bouffe" l'autre qui s'en tire le mieux.

Die neusten Leser-Kommentare

  • j-pierre am 24.11.2016 10:44 Report Diesen Beitrag melden

    Les humains n'ont pas besoin d'être enfermés et affamés pour s'entretuer. Par contre, comme chez certains animaux, c'est celui qui "bouffe" l'autre qui s'en tire le mieux.