Indien

12. Juni 2018 07:31; Akt: 12.06.2018 07:34 Print

Fake News auf Whatsapp führen zu 9 Lynchmorden

Eine Whatsapp-Nachricht in Indien verbreitet das Gerücht, wonach Kinder von Banden entführt werden. Neun unschuldige Menschen wurden deswegen schon getötet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Eine Falschmeldung hat in Indien zum Tod von insgesamt neun Menschen geführt. Die letzten zwei Opfer – Toningenieur Nilotpal Das und Künstler Abijeet Nath, beide aus Guwahati, der größten Stadt im Bundesstaat Assam – wurden am Samstagabend von einem Mob erschlagen, als sie in einem Dorf nach dem Weg fragten. Bewohner glaubten, bei den Männern handle es sich um «die Kindsentführer», vor denen sie via Whatsapp gewarnt worden waren.

In den vergangenen Wochen war es vor allem im Süden Indiens zu weiteren sieben Fällen von Lynchjustiz gekommen. Jedes Mal war der Auslöser für die Attacke ein Gerücht auf Social Media gewesen, wonach angeblich Kinder von organisierten Banden entführt werden.

Ein Erklärvideo führt zu falschen Interpretationen

Angefangen hatte alles mit einem Video, auf dem zwei Männer auf einem Motorrad zu sehen sind. Sie fahren in eine Kindergruppe und einer der Männer packt eines der Kinder. Nur: Die Situation ist nicht echt, das Video ist Teil einer Kampagne aus Pakistan, um auf das Thema Kindsentführung aufmerksam zu machen. Der letzte Teil des Clips, in dem dies erklärt wird, wurde weggeschnitten.

Stattdessen wurde die Kurzversion des Videos mit einem Text ergänzt, der vor «Kindsentführern» warnt. Das Video wurde via Whatsapp rege geteilt. Die Panik brach erst richtig aus, als eine regionale Zeitung darüber berichtet und den Bewohnern geraten hatte, Menschen aus anderen Gegenden zu misstrauen.

Polizei klärt über Fake News auf

Es sei schwierig, die Falschmeldungen wieder einzufangen, sobald diese in den sozialen Medien verbreitet würden, sagte Polizist Mukesh Agarwal zur BBC. Derzeit werde eine neue Kampagne geführt, die Menschen auf die Gefahren von Fake News hinweise. Die Polizei fährt auch durch die Dörfer und erklärt über Lautsprecher, dass die «Gerüchte nicht ernst zu nehmen» seien.

Am Montag hat die Polizei von Assam 16 Menschen festgenommen, die in der Attacke auf Nilotpal Das und Abijeet Nath verwickelt waren.

(L'essentiel/kle )

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.