Angriffspläne

22. April 2018 12:28; Akt: 22.04.2018 19:34 Print

Felseninsel Mont-​​Saint-​​Michel evakuiert

Das beliebte Touristenziel in der Normandie wurde am Sonntag abgeriegelt. Die Polizei sucht nach einem Vedächtigen, der Drohungen ausgestoßen haben soll.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Touristenattraktion Mont Saint-Michel in der Normandie ist am Sonntag nach einer Warnung geräumt worden. Wie die Gendarmerie mitteilte, mussten Touristen und Bewohner die Insel verlassen, nachdem es Hinweise auf einen sich verdächtig verhaltenden Mann gegeben hatte.

Dieser drohte offenbar damit, gegen Polizisten vorzugehen. «Im Gespräch mit einem Café-Besitzer stieß der Mann ziemlich präzise Drohungen gegen Sicherheitskräfte aus», sagte der örtliche Verwaltungschef dem Sender FranceInfo.

Nähere Angaben zu dem Mann und seinen Absichten lagen zunächst nicht vor. Die Touristen wurden ohne Zwischenfälle von der Insel gebracht, ein Hubschrauber kreiste über dem Gelände.

Hohe Alarmbereitschaft

Ob der Mann eine Waffe bei sich hatte, war zunächst unbekannt. Man durchsuche die Insel nun Haus für Haus, möglicherweise habe der Verdächtige diese aber bereits mit den Touristen verlassen.

Der Mont Saint-Michel gehört zu den beliebtesten Touristenattraktionen Frankreichs. 2014 besuchten die Insel mit der berühmten Abtei rund 2,3 Millionen Menschen.

Die Sicherheitskräfte in Frankreich sind nach einer Serie von Terroranschlägen mit mehr als 230 Toten in den Jahren 2015 und 2016 in besonders hoher Alarmbereitschaft.

(L'essentiel/bee/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.