Emotionen in Italien

09. Juli 2018 09:13; Akt: 09.07.2018 14:18 Print

Foto von trauerndem Mann bewegt das Internet

Ein einfaches Bild, das so viel sagt: Tagtäglich sitzt ein Rentner am Meeresufer. Ein Porträt seiner verstorbenen Frau hat er immer dabei.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Fotograf Giorgio Moffa wusste nicht viel über den alten Mann auf der Bank am Meeresufer, der ein Foto seiner verstorbenen Frau neben sich aufgestellt hatte. Aus Respekt zögerte er lange, bis er ihn ansprach. Mehrere Tage lang wiederholte der ältere Mann das immer gleiche Ritual: Er kam, um in Gaeta in der Nähe von Rom am Meer zu sitzen. Da er weinte, vermutete Giorgio, dass es sich bei dem Portät um die verstorbene Frau des Mannes handeln musste.

Bewegt von der Trauer dieses Fremden, entschied er sich, ihm Tribut zu zollen, indem er ein Foto von ihm auf Facebook veröffentlichte. «Ich kenne diesen großartigen Menschen nicht. Ich weiß nur, dass er sicher große Liebe in seinem Leben erfahren haben muss», schrieb der Italiener und fügte hinzu: «Ich glaube, dass Männer wie er, nicht mehr geboren werden. Ich halte dich fest in meinen Armen, lieber Freund, du bist ein großer Mann.»

Ein Ort, der beiden am Herzen lag

Am vergangenen Sonntag gepostet und dann von La Repubblica entdeckt, wurde Giorgios Foto mittlerweile über 2000 Mal geteilt. Die Menschen in den sozialen Netzwerken versuchen überall auf der Welt Worte für die schöne und gleichzeitig herzzerreißende Szene zu finden. In den Kommentaren erklärt Giorgio später, dass er dem Mann endlich einen Kaffee angeboten und dieser ihm seine Geschichte erzählt habe: Die Frau auf dem Foto ist seine vor sieben Jahren verstorbene Ehefrau.

Der Ort bedeutet ihm so viel, weil er und sie als Kinder dort geschwommen sind. «Er sagte mir, wann immer er könnte, würde er seine Frau mitnehmen», so der Italiener. «Dieses Foto ist das Symbol des Lebens», kommentiert ein Internetnutzer. «Es zeigt, wie wunderbar und unsterblich Liebe sein kann», schreibt ein anderer Facebook-Nutzer. Laut Giorgio kann der Rentner auf die Unterstützung seiner drei Kinder zählen.

(L'essentiel/joc)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pia am 09.07.2018 11:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fantastesch ???? All Guddes fir dëse Mann a mäi Matgefill ..

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pia am 09.07.2018 11:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fantastesch ???? All Guddes fir dëse Mann a mäi Matgefill ..