Australien

08. Juni 2018 07:52; Akt: 08.06.2018 07:55 Print

Frau droht Passagieren in Flugzeug mit dem Tod

Eine Frau zwang den Flug von Melbourne nach Perth zu einer Zwischenlandung. «Es war ein Flug aus der Hölle», sagte ein Passagier.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wegen einer randalierenden Frau an Bord hat eine Passagiermaschine in Australien am Freitag eine unfreiwillige Zwischenlandung einlegen müssen. Die Frau drohte auf dem Flug von Melbourne nach Perth damit, andere Passagiere umzubringen, falls sie das Flugzeug nicht sofort verlassen dürfe.

Daraufhin entschloss sich der Pilot der Fluggesellschaft Virgin Australia, die Maschine vorzeitig in Adelaide zu landen. Dort wurde die Frau nach einem Bericht des Fernsehsenders ABC dann von fünf Polizeibeamten abgeführt. Zuvor hatte die Crew versucht, sie zu beruhigen.

Vier Stunden Verspätung

Die Maschine kam dann mit mehr als vier Stunden Verspätung mitten in der Nacht in Melbourne an. Die Fluglinie entschuldigte sich für die «Unannehmlichkeiten».

«Die Sicherheit unserer Passagiere und unserer Besatzung ist für uns jedoch Priorität Nummer eins», sagte eine Sprecherin. Erst am Donnerstag war in Australien ein 25-jähriger Student wegen einer Bombendrohung im Flugzeug zu zwölf Jahren Haft verurteilt worden.

(L'essentiel/hvw/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.