Wenige Minuten zuvor geboren

09. Februar 2018 07:01; Akt: 09.02.2018 07:10 Print

Frau lässt Baby auf Flughafen-​​Toilette zurück

Auf dem Flughafen von Tucson im US-Bundesstaat Arizona ist ein Neugeborenes entdeckt worden - dazu ein Hilferuf der Mutter.

Zum Thema

Eine hochschwangere Frau wird beschuldigt, Mitte Januar am internationalen Flughafen von Tucson im US-Bundesstaat Arizona ihr Kind auf der Toilette zur Welt gebracht zu haben. Wie die Flughafen-Polizei weiter glaubt, soll die Mutter mit dem Baby dann in eine andere Toilette verschwunden sein, um alles sauber zu machen. Anschließend soll sie es auf einer Toilette in der Nähe einer Mietwagenfirma zurückgelassen haben. Das geht aus Aufnahmen von Überwachungskameras bevor, wie Tuscon.com berichtet.

Eine Mitarbeiterin der Mietwagenfirma fand das Baby. Daneben lag eine Notiz: «Bitte helft mir. Meine Mutter wusste nicht, dass sie schwanger war. Sie ist unfähig, sich um mich zu kümmern. Bringt mich bitte zu den Behörden und findet für mich ein gutes Daheim», steht zunächst aus der Sicht des Babys geschrieben. Schließlich ergänzt die Mutter: «Ich will nur das Beste für ihn und das bin nicht ich. Bitte! Es tut mir leid.»

Überall Blut

Kurz nach der Geburt stieß die Mutter noch auf Juana Quintana, eine Aufsichtsperson, die sich über die Blutlachen auf dem Boden wunderte und fragte, ob alles in Ordnung sei. Das Baby sei nackt gewesen und hatte seine Augen geschlossen. Die Mutter habe ihr versichert, dass der Kleine schon drei Monate alt sei, und sei dann schnell wieder verschwunden. Quintana entdeckte daraufhin im Abfalleimer in Blut getränkte Tücher.

Von der Frau fehlt bislang jede Spur, heißt es laut der «Washington Post». Das Baby sei gesund und befindet sich in der Obhut der Behörden.

In den USA gibt es ein sogenanntes «Safe Haven»-Gesetz, das es Müttern erlaubt, Neugeborene an bestimmten Orten wie in Krankenhäusern oder bei der Feuerwehr zurückzulassen. Eine Flughafentoilette gehört allerdings nicht dazu. Es ist daher noch nicht klar, mit welcher Strafe die Mutter zu rechnen hat.

(L'essentiel/roy)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • eng älle Welt am 11.02.2018 10:08 Report Diesen Beitrag melden

    ... und der Spermienlieferant ist ein Mann und darf deswegen nicht bestraft werden oder ... ??? !!! ... arme Frauen, arme Kinder ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • eng älle Welt am 11.02.2018 10:08 Report Diesen Beitrag melden

    ... und der Spermienlieferant ist ein Mann und darf deswegen nicht bestraft werden oder ... ??? !!! ... arme Frauen, arme Kinder ...