Anweisung von US-Airline

09. Februar 2018 08:26; Akt: 09.02.2018 08:27 Print

Frau musste ihren Hamster im Klo runterspülen

In den USA hatte eine 21-Jährige ihr Haustier mit an Bord eines Flugzeugs genommen. Zuvor hatte man ihr zweimal versichert, dies sei kein Problem.

storybild

Foto des Zwerghamsters Pebbles, das ihre Besitzerin aufgenommen hat. (Archiv) (Bild: Belen Aldecosea/AP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine US-Fluglinie soll einer Passagierin empfohlen haben, ihren an Bord verbotenen Hamster in einer Toilette hinunterzuspülen. Da sie keine andere Möglichkeit für den Zwerghamster namens Pebbles gesehen habe und den Flug antreten musste, habe sie dies schließlich auch getan, sagte die 21-jährige Reisende der Zeitung Miami Herald. Die Fluggesellschaft habe ihr zuvor zweimal versichert, Haustiere an Bord seien kein Problem.

«Sie (Pebbles) hatte Angst. Ich hatte Angst. Es war entsetzlich, zu versuchen, sie in die Toilette zu packen», sagte Belen Aldecosea über das Geschehen. Sie habe bestimmt zehn Minuten auf der Toilette gesessen und geweint, sagte sie der Zeitung. Ein Sprecher der Fluggesellschaft Spirit räumte ein, der Passagierin sei fälschlicherweise zwar gesagt worden, dass der Hamster an Bord erlaubt sei. «Um klar zu sein, keiner unserer Mitarbeiter hat dem Fluggast (oder einem anderen) jemals gesagt, ein Tier die Toilette hinunterzuspülen oder es anderweitig zu verletzen.»

Tiere an Bord von Flugzeugen sind in den USA umstritten. Kritiker werfen Reisenden vor, US-weit geltende Gesetze auszunutzen, um ihre Haustiere in den Flieger zu bekommen. Einige Airlines haben ihre Richtlinien dazu in jüngster Zeit verschärft.

(L'essentiel/chi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pia am 09.02.2018 19:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ass de Kapp vun dëse Leit net dra gaang, wann mer e besse nogedréckt häetten dann wier daat och gaang .. mei fäelt engem normale Mënsch net an fir dest a passend Wieder ze paacken .. Rouh a Fridden klengt Geschöepf onfassbar :(

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pia am 09.02.2018 19:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ass de Kapp vun dëse Leit net dra gaang, wann mer e besse nogedréckt häetten dann wier daat och gaang .. mei fäelt engem normale Mënsch net an fir dest a passend Wieder ze paacken .. Rouh a Fridden klengt Geschöepf onfassbar :(