In Österreich

13. Februar 2018 08:26; Akt: 13.02.2018 08:25 Print

Frau stirbt bei schwerem Zugunglück

Im österreichischen Bundesland Steiermark sind am Montag zwei Personenzüge zusammengestossen. Neben einem Todesopfer gibt es zahlreiche Verletzte.

Zusammenstoß kurz vor 13 Uhr: 22 Passagiere wurden bei dem Unfall verletzt. Video: Tamedia/AP

Zum Thema
Fehler gesehen?

Beim Zusammenstoß eines EuroCity der Deutschen Bahn von Graz nach Saarbrücken mit einem österreichischen Nahverkehrszug ist am Montag eine Frau ums Leben gekommen. 22 weitere Menschen, darunter drei Kinder, erlitten bei dem Unglück in der Steiermark nach Polizeiangaben überwiegend leichtere Verletzungen. Die getötete Frau sass nach Informationen der Nachrichtenagentur APA in dem EuroCity-Zug. Über ihre Nationalität war zunächst nichts bekannt.

Die beiden Züge stießen gegen 12.45 Uhr im Bahnhof der obersteirischen Gemeinde Niklasdorf aus zunächst unbekannter Ursache seitlich aneinander. Einige Waggons sprangen aus den Geleisen. Ein Waggon des EuroCity-Zugs wurde auf der ganzen Seite aufgerissen. Dort befanden sich auch die meisten Verletzten.

Mitarbeiter von Feuerwehr und Rotem Kreuz waren im Einsatz, um die etwa 60 Zuginsassen zu bergen. Die Verletzten wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht. Laut APA wurde der Rettungseinsatz am Nachmittag abgeschlossen.

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und der Chef der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB), Andreas Matthä, drückten den Betroffenen ihre Anteilnahme aus.

Nach ÖBB-Angaben war für den Nahverkehrszug ein Halt im Bahnhof Niklasdorf vorgesehen, während der Fernzug dort nicht anhalten sollte. Die Ermittlungen zur Unglücksursache übernahm das Landeskriminalamt Steiermark. Unter anderem sollen die Fahrtenschreiber und die Signalstellungen der Züge ausgewertet werden.

(L'essentiel/fur/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.