Kein Gefühl in den Beinen

02. Juli 2018 14:26; Akt: 02.07.2018 14:58 Print

Heftige Verstopfung bringt Mann in Lebensgefahr

Erst als die Bauchschmerzen unerträglich werden und das Gefühl aus dem rechten Bein schwindet, geht ein Australier ins Krankenhaus – gerade noch rechtzeitig.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Es ist nicht so, dass es keine Hinweise darauf gegeben hätte, dass mit ihm etwas nicht stimmt. Doch der 57-jährige Australier ignorierte sie alle – die immer schlimmer werdenden Unterleibsschmerzen genauso wie das Anschwellen seines Unterleibs und die in Wellen auftretende Übelkeit.

Erst als auf die Schmerzen im rechten Bein Lähmungserscheinungen folgten, beschließt er, einen Arzt aufzusuchen. Seine Wahl fällt auf das Footscray Krankenhaus in Melbourne.

Knochenharte Kotansammlung klemmt Blutzufuhr ab

In der dortigen Notaufnahme gehen die Mediziner sofort ans Werk. Als sie im auffälligen Bein keinen Puls, dafür aber eine unheilvolle Kälte fühlen, ordnen sie umgehend eine Untersuchung des Darms des Mannes an, wie sie in den «BMJ Case Studies» schreiben.

Die rektale Untersuchung zeigte, dass Stuhl im Enddarm Schuld an den Beschwerden war. Dieser war über Tage offensichtlich so sehr zusammengepresst worden, dass er ganz hart geworden war. Doch das war noch nicht alles, wie ein darauffolgendes MRT (Magnetresonanztomographie) offenbarte.

So waren nicht nur die letzten 20 Zentimeter des Darms von der Verstopfung betroffen, sondern der gesamte Verdauungsapparat. Dadurch hatte sich der Darm so stark erweitert, dass er auf mehrere Organe sowie die rechte Darmbeinarterie drückte. Letzteres hatte die Schmerzen und Lähmung im Bein ausgelöst.

Zwei Liter Fäkalien abgepumpt

Um weitere Komplikationen wie etwa Niereninsuffizienz oder ein Absterben des Beins zu verhindern, entschied sich das Team um Simon Ho zur Not-OP. Während dieser wurde die lebensgefährliche Kot-Stauung behoben und der Druck auf Organe und Blutgefäße reduziert.

Und das erfolgreich: «Unter Vollnarkose haben wir manuell eine signifikante Stuhlentfernung durchgeführt und dabei geschätzte zwei Liter Fäkalien entnommen», schreiben die Forscher im Fachjournal.

Um wirklich alle Kotrückstände aus dem Darm des Patienten zu entfernen, erhielt dieser zusätzlich noch Abführmittel. Nach vier Tagen konnte er die Intensivstation verlassen, aber erst nach gut 14 Tagen konnte er wieder laufen. Was zu der ungewöhnlich hartnäckigen Verstopfung geführt hat, ist nach wie vor unklar.

(L'essentiel/fee)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.